Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 245 Antworten
und wurde 15.179 mal aufgerufen
 Sozialpsychologie
Seiten 1 | ... 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.03.2009 20:26
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
entspricht deine erste frage, dieser frage:
Wie kann man in einem Experiment motivations- und koordinationsverlust zeigen? da würd ich hinschreiben zum koordinationsverlust: vergleich pseudogruppe mit echter Gruppe und bei motivationsverlust: vergleich pseudo mit einzelperson.

1. Wie lauten die beiden Formeln für Prozessverlust bei gruppenleistungen? - Weiß die formeln wer? stehen die formeln im skript?
2. Welche Prozessvariablen für gruppenvariablen gits = zwei konkrete bsp. dazu.

bitte!
schöne grüße

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.03.2009 20:30
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
und noch eine frage: Welche praktischen Forderungen lassen sich aus den ergebnissen von zajonc zur leistungsbeeinflussung durch die anwesenheit anderer ableiten?

lg melanie!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.03.2009 23:10
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Prüfungsfragen Kapitel 3:

1. A) Wie erklärt Zimbardo erhöhte Aggressivität in Massensituationen?
2. B) Welche anderen Theorien gibt es dazu?
Ad A) Massensituationen führen zur Deindividuation, der Reduktion der Identität als Individuum und damit einhergehend das Nachlassen der Kontrolle des Individuums über sein Verhalten. Massensituationen reduzieren sonst vorhandene Hemmungen aggressives Verhalten zu zeigen.
Ad B) Emergent Norm-Theorie und Norm Enhancement-Theorie

2. A) Welche zwei hauptsächlichen Funktionen kann konformes Verhalten für Individuen erfüllen?
2. B) Erläutern Sie beide Funktionen anhand eines konkreten Beispiels!
2. C) Nennen Sie für beide Funktionen eine Bedingung, die das auftreten von Konformität fördert!
Ad A) Abbau von Unsicherheit bzgl. Meinungen und Verhalten und Vermeidung von Unterscheidung, um akzeptiert zu werden
Ad B) Experiment von Sherif (informativer Einfluss der Gruppe): Abgedunkelter Raum, Lichtstrahl auf Wand projiziert, Probanden sollen Bewegung des Lichtstrahls schätzen = bei öffentlicher Urteilsabgabe kommt es zu einer Annäherung der Urteile der Person, die in anschließenden Individualsituationen anhält
Experiment von Asch (normativer Einfluss der Gruppe): Probanden sollen entscheiden, welche von drei Linien gleich lang ist wie eine Standardlinie
Ad C) Sherif: geringe eigene Kompetenz verglichen zur Kompetenz der anderen
Asch: Abhängigkeit der Gruppenmitglieder von einander
(Steigende Größe der Majorität vor allem bei Asch)

3. A) Warum kommt es bei Massensituationen vermehrt zur Gewalt?
3. B) Welche Bedingungen sind dafür förderlich?
Ad A)Massensituationen führen zum Zustand der Deindividuation - Reduktion der Identität des Individuums und damit einhergehend Verlust der Kontrolle des Individuums über sein Verhalten. Sonst wirksame Kontrollmechanismen verlieren an Wirksamkeit
Ad B) Anonymität, Aufteilung der Verantwortung, Starke sensorische Stimulation

4. A) Bei welcher Art von Aufgaben kommt es bei der Anwesenheit anderer zu einer Leistungssteigerung?
4. B) Was löst die Anwesenheit andere nach Zajonc bei Menschen aus und wozu führt es?
Ad A) bei einfachen, komplexen Aufgaben, deren Ausführung eine gewohnte Verhaltensweise erfordert
Ad B) Anwesenheit anderer steigert die Erregung, die das Auftreten gewohnter Verhaltensweisen fördert und das Auftreten ungewohnter Verhaltensweisen hemmt

5. A) Unter welchen Bedingungen hemmt die Anwesenheit anderer die Leistung von Personen?
Ad A) Leistungsbeeinträchtigung bei schwierigen oder komplexen Tätigkeiten, deren Ausführung eine neue oder ungewohnte, noch nicht gefestigte Verhaltensweise erfordert.

6. Was ist der grundlegende Unterschied zwischen der Emergence Norm-Theorie und der Erklärung der Deindividuation?
Bei Deindividuation kommt es zu weniger Normeinhaltung. Bei der Emergence Norm-Theorie zu einer Änderung der Normen

7. Die Sozialpsychologie unterscheidet im Hinblick auf soziale Einflüsse u.a. Zwischen Verhaltenslenkung und Lernen durch Beobachtung.
7. A) Worin unterscheiden sich beide Arten von sozialen Einflüssen maßgeblich?
7. B) Bringen Sie für jeden der beiden Einflüsse ein konkretes Beispiel!
Ad A) Verhaltenslenkung: Beispiele für Nachahmen; Hemmung und Förderung von Verhalten, das sozialen Einschränkungen unterliegt.
Lernen durch Beobachtung: Erwerb neuer Verhaltensweisen durch Beobachtung; spätere Ausführung abhängig von Besitz erforderlicher Fertigkeiten, Erfolgserwartungen
Ad B) ???

8. Welche praktischen Forderungen lassen sich aus den Ergebnissen von Zajonc zur Leistungsbeeinflussung durch die Anwesenheit anderer ableiten?
Anwesenheit anderer führt zur Erregungssteigerung
Erregungssteigerung ist eine notwendige Bedingung für die beobachteten Effekte

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.03.2009 23:11
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
9. A) Woran wird in Untersuchungen von Milgram die Gehorsamsbereitschaft der Untersuchungsteilnehmer gemessen?
9. B) Warum wird angenommen, dass Gehorsamkeitsbereitschaft nicht so sehr von Persönlichkeitsmerkmalen abhängt?
9. C) Wie hat sich die Gehorsamsbereitschaft der Untersuchungsteilnehmer verglichen zur Standardversuchsanordnung geändert, wenn der Versuchsleiter seine Anordnung per Telefon gab und nicht im Raum anwesend war?
9. D) Wer verhält sich gehorsamer? Wenn jemand die Helferrolle hat oder wenn jemand die Stromstärke selbst wählten kann?
Ad A) Mit der Variation der Situation verändert sich die Gehorsamkeitsbereitschaft. Dabei sind Situationsvariablen für die Unterschiede im Verhalten entscheidender als Person- bzw. Persönlichkeitsvariablen.
Ad B) ???
Ad C) Wahrscheinlich waren die Probanden weniger gehorsam, aber keine Ahnung
Ad D) ???

10. Welche Gemeinsamkeiten bestehen zwischen den unterschiedlichen Wirkungen von Majoritäts- und Minoritätseinflüssen einerseits und den im Elaborationswahrscheinlichkeitsmodell von Petty & Cacioppo unterschiedenen Möglichkeiten der Wirkung persuasiver Kommunikation andererseits?

11. A) Im Experiment von Sherif und Asch sind zwei unterschiedliche Einflussprozesse ausschalggebend für Konformität. Welche?
11. B) Aus welchen Aspekten kann man bei Sherif und Asch erkennen, dass zwei unterschiedliche Prozesse zu Grunde liegen müssen?
11. C) Geben Sie für jeden Einflussprozess eine Bedingung an!
Ad A) Bei Sherif: Informativer Einfluss
Bei Asch: Normativer Einfluss
Ad B) Unterschiede im Anhalten der Effekte. Bei Sherif bleiben die Effekte über Gruppensituationen hinaus aufrecht, bei Asch verschwinden sie sofort.
Ad C) Informative Einflüsse: geringe eigene Kompetenz verglichen zur Kompetenz der anderen
Normative Einflüsse: Abhängigkeit des Einzelnen von der Majorität

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.03.2009 22:46
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Hallo!

Würd die Fragen so beantworten:

A) Für was ist das CLalt entscheidend?
für Fortführung bzw. Verbleib in der Bez. CLalt ist entscheidend dafür ob wir Beziehung aufrechterhalten oder abbrechen
B) Von was hängt die Höhe des CLalt ab?
Abhängigkeit von einer Bez., Macht innerhalb einer Bez. (da bin ich mir auch nicht sicher ob das passt)

lg




Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.03.2009 11:52
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
hallo!

kann vlt jemand die frage beantworten?
a ) Was ist Gruppenpolarisation? b) Was ist der Unterschied zwischen Gruppenpolarisation und konformen Verhalten ?


danke für die info

lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.03.2009 11:54
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
hallo!

da wär noch ne frage:

wie kann man in einer untersuchung einfach überprüfen, welche funktion für konformes verhalten verantwortlich ist?

glg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.03.2009 12:14
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Hallo!

Wie kann man in einer Untersuchung einfach überprüfen, welche der Funktionen für konformes Verhalten verantwortlich ist?
Welche Funktion ein konkretes konformes Verhalten erfüllt, überprüfbar an Verhalten in Individualsituation nach einer Gruppensituation.

Vl kann mir noch wer bei dieser Frage helfen:
Von was hängt die Höhe des CLalt ab, Bsp dazu?

lg
bez Offline

Besucher

Beiträge: 11

05.03.2009 13:19
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Von was hängt die Höhe des CLalt ab, Bsp dazu?

Ich würd sagen die Höhe von CLalt hängt vom erwarteten Ergebnis der bestmöglichen Alternative ab.
Das mit dem Beispiel versteh ich nicht ganz, was da gemeint ist?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.03.2009 15:29
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
und von der Diff von E-CLalt?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.03.2009 15:31
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
was habt ihr denn so für meinungen für die prüfung morgen? es is ja schließlich der letzte termin, den mikula macht... glaubt ihr macht er uns ein "geschenk" oder eher nicht?
viel glück euch allen morgen!!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.03.2009 15:52
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
hallo!

a ) Was ist Gruppenpolarisation? b) Was ist der Unterschied zwischen Gruppenpolarisation und konformen Verhalten ?

eigentlich bräucht ich nur b)
danke für die info

lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.03.2009 16:26
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Aus meinen Erfahrungen mit dem letzten Termin von Sozial I bei ihm kann ich nur sagen, er macht uns ganz sicher KEIN Geschenk!

:-(
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.03.2009 16:59
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
ohje, hoffe ja schon, dass er etwas gnädig sein wird. Sehr viel gelernt habe ich nicht.

Zum Thema konformes Verhalten und Gruppenpolarisation kann ich nur sagen, dass ja bei konformen Verhalten die einzelne Person sich den Urteilen einer Mehrheit der Gruppenmitglieder anpasst. Bei der Gruppenpolarisieung ist es ja so, dass die Mitglieder einer Gruppe ja schon die gleichen Meinungen haben, sie sich aber verstärken in der Gruppe....So hab ich das jetzt verstanden

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.03.2009 21:05
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Ich würde sagen, man kann das dahingehend überprüfen, ob das geänderte Verhalten anhält (siehe Sherif vs. Asch)
Seiten 1 | ... 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen