Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 245 Antworten
und wurde 15.183 mal aufgerufen
 Sozialpsychologie
Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
mmm2005 Offline

Besucher

Beiträge: 19

13.03.2008 09:18
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
hallo zusammen, ich war zwar (leider) am ende des semesters nie in der VO aber ich könnte mir vorstellen, dass diese "neuen annahmen" zum prozessverlust vielleicht die möglichkeit einen prozess-gewinn zu erreichen wären. damit würde sich ja ein prozessverlust ausgleichen? (prozessgewinn: individueller Beitrag der Personen ist möglich; gute mitglieder gleichen die schlechten leistungen der weniger guten mitglieder aus --> höhere motivation; schlechte mitglieder sind auch mehr motiviert, da sie nicht für die schlechte gruppenleistung verantwortlich sein wollen...)
würde das sinn machen?

ach ja und bitte wer das mit dem konformismus usw weiß... BITTE posten!
glg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

13.03.2008 16:30
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
hm... irgendwie könnte das schon sein...i mein, es steht sonst ja nix im skript! oder er meint die förderlichen bedingungen für prozessgewinn - seine frage is ja "wann kein prozessverlust stattfindet" antwort vielleicht: wenn die aufgabe wichtig ist, wenn ein wettbewert mit anderen gruppen stattfindet, wenn dem Individuum die Gruppe wichtig is... hm...

wegen konformismus und uniformismus - hab versucht im internet was rauszukriegen, hat aber net viel sinn gemacht. des einzige was i gfunden hab is:
Konformismus: Haltung, die sich übersdurchschnittlich stark an den Normen und Meinungen der Mehrheit der Bezuggruppen orientiert, Übereinstimmung einer Person mit den Normen des Kontexts
Uniformismus: Zustand sozialer Zustimmung, Gruppenmitglieder liegen bezogen auf bestimmte Fähigkeiten relativ nahe beieinander (Leistung ähnlich)

keine ahnung ob das stimmt und WARUM die unterscheidung wichtig is - keine ahnung - und bsp...keine ahnung....ideen?!?!?!?
lg
mmm2005 Offline

Besucher

Beiträge: 19

14.03.2008 07:51
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
tja also das mit dem prozessverlust usw... das macht schon auch sinn was du geschrieben hast. falls sowas kommt schreib ich einfach beides hin (wettbewerb mit gruppe, wichtige aufgabe etc. und prozessgewinn) wenn mans erklärt wie man darauf kommt, kann ich mir nicht vorstellen, dass es ganz falsch wäre.
das mit dem (uni)konformismus... ich hoffe es kommt nicht. aber danke für den beitrag.
also wünsch euch allen viel glück bei der prüfung
lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

15.03.2008 14:56
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Prüfungsfragen vom 14.3.2008 (soweit ich mich erinnern kann)

1. a) Interpersonale Prozessmodelle: was ist für die Entwicklung bzw. Förderung enger Beziehungen das letztlich entscheidende?
b) 2 Beispiele der Kommunikation bei glücklichen bzw. unglücklichen Beziehungen

2. Paradigma minimaler Gruppen: a) was waren die 2 hauptergebnisse? b) beschreibe beide näher

3. a) Für was ist das Vergleichsniveau für Alternativen entscheidend? b) Von was hängt die Höhe des CLalt ab? c) Beispiel für a + b

4. Wann leistungsförderlich? erklärung durch zajonc!

5. Selbstkategorisierungstheorie: a) folgen der kategorisierung nach dieser theorie wenn man sich mit der gruppe identifiziert. b) beispiel dafür
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.06.2008 16:12
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
hallo
kann mir jemand ausgearbeitete Prüfungsfragen schicken ich hätte auch als Tausch prüfungsfragen (ausgeabreitet und ausfürhlich) von diff I anzubieten beispielsweie (sofort verschickbar)!

Danke im voraus
GlG kathleen
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.06.2008 16:12
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
meine mailadresse:
kathleen_moser@gmx.at
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

19.06.2008 18:39
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Hallo!

Hoffe, mir kann wer bei folgenden Fragen helfen:

1. Gemeinsamkeiten zwischen dem Modell des Prozessverlustes (genauer der Motivation) und der Theorie öffentlicher Güter.
2. Welche Prozessvariablen für Gruppenvariablen gibt es? Zwei konkrete Bsp. dazu und wie man es verhindern könnte.
3. Welche Bedingungen müssen gegeben wein, damit bei kompensatorischen Aufgaben die Gruppenleistung der theoretisch erwartbaren Gruppenleistung entspricht? Wie lautet die theoretisch erwartbare Gruppenleistung bei kompensatorischen Aufgaben? (hat er kompensatorische Aufgaben überhaupt erwähnt?)
4. Wie kann man in einem Experiment Motivations- und Koordinationsverlust zeigen (allgemeine Beschreibung des Experiments). Wie lauten die beiden Formeln für Prozessverlust bei Gruppenleistungen?

lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

26.06.2008 10:37
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Kann bitte jemand die Prüfungsfragen posten!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

07.07.2008 09:00
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
prü 24.6.07:

weiß sie leider nur mehr ganz ungenau...
1) gruppen, warum eg homogen und fg weniger homogen wahrgenommen, erklärungsansätze dafür.
2) matching, was das ist, und die 3 erklärungen, ursachen
3)lernen durch beobachtung und ?(andere lernform), was ist der unterschied zwischen den beiden, bsp für beide erfinden

den rest weiß ich leider echt nicht mehr, sind auch schon wieder 2 wochen.....
liegrü
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

19.08.2008 17:00
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
prüfungsfragen vom 1.termin des ss 2208

1.a. welche unterschiede zeigen sich bei der einschätzung der homogenität der eigengruppe und homogenität von fremdgruppen?
1.b. besprechen die 2 verschiedene erklärungen für die auftretenden unterschiede?

2. Die sozialpsychologie unterscheidet im hinblick auf soziale einflüsse u.a. zwischen verhaltenslenkung und lernen durch beobachtung.
a. worin unterscheiden sich beide arten von sozialen einflüssen maßgeblich?
b. bringen sie für jeden der beiden einflüsse ein konkretes beispiel.

3. matching:
a. was versteht man unter matching partner im hinlick auf uhre physische atraktivität?
b. welche 3 möglichen ursachen für das auftreten von matching werden unterschieden?
c. was ist der entscheidende Unterschied zwischen den drei ursachen?

4.a. wie lässt sich eine mixed motive situation definieren?
4.b. welche verhaltensalternative sollen im prisoners dilemma game i.s. des rationalen eigeninteresses wählen?warum?

5.a.Welche auswirkung hat es laut selbstkatekorisierungstheorie, wenn sich eine person als mitglied einer bestimmten kategorie/gruppe kategorisiert?
5.b. wie lässt sich über diesen ansatz erklären, dass sich ein und diesselbe person in versch. kontexten völlig unterschiedlich verhalten kann?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

19.08.2008 17:01
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
prüfungsfragen vom 1.termin des ss 2208

1.a. welche unterschiede zeigen sich bei der einschätzung der homogenität der eigengruppe und homogenität von fremdgruppen?
1.b. besprechen die 2 verschiedene erklärungen für die auftretenden unterschiede?

2. Die sozialpsychologie unterscheidet im hinblick auf soziale einflüsse u.a. zwischen verhaltenslenkung und lernen durch beobachtung.
a. worin unterscheiden sich beide arten von sozialen einflüssen maßgeblich?
b. bringen sie für jeden der beiden einflüsse ein konkretes beispiel.

3. matching:
a. was versteht man unter matching partner im hinlick auf uhre physische atraktivität?
b. welche 3 möglichen ursachen für das auftreten von matching werden unterschieden?
c. was ist der entscheidende Unterschied zwischen den drei ursachen?

4.a. wie lässt sich eine mixed motive situation definieren?
4.b. welche verhaltensalternative sollen im prisoners dilemma game i.s. des rationalen eigeninteresses wählen?warum?

5.a.Welche auswirkung hat es laut selbstkatekorisierungstheorie, wenn sich eine person als mitglied einer bestimmten kategorie/gruppe kategorisiert?
5.b. wie lässt sich über diesen ansatz erklären, dass sich ein und diesselbe person in versch. kontexten völlig unterschiedlich verhalten kann?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

29.09.2008 00:21
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Weiß vl. jemand ob der Mikula die Prüfung vom 2.Termin noch korrigiert, weil er in der Vo gesagt hat dass er im September in Pension geht.
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.10.2008 12:26
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Ich denke schon, dass er seine Prüfungen noch korrigiert. Wäre ja auch irgendwie blöd.
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.10.2008 00:36
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
Hallo!

Hab eine Frage zum Erweiterten Commitment-Begriff (Johnson), und zwar zum strukturellen Commitment:
entspricht das bei Rusbult den Investitionen oder den schlechten Alternativen?

lg Claudia
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.10.2008 23:20
SOZIALPSYCHOLOGIE II antworten
weiss bitte jemand den genauen unterschied zwischen uniformität und konformität?
Danke
Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen