Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 617 Antworten
und wurde 23.363 mal aufgerufen
 Biologische Psychologie
Seiten 1 | ... 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | ... 42
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.03.2008 16:54
bio3 antworten
wie kommst auf 114?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.03.2008 16:54
bio3 antworten
wenn er 109kg hat, dann rechnest 109+10=119
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.03.2008 16:56
bio3 antworten
oder seh ich das falsch?????
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.03.2008 17:07
bio3 antworten
wenn du mir sagst ob du dich verschrieben hast oder ob es einen andren grund hat warum du 104 geschrieben hast dann könnt ich dir weiter erklären wies weitergeht
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

01.03.2008 17:28
bio3 antworten
bei meinen beispielen bin ich mir nicht 100% sicher.. :o)) hab ja eh geschrieben, dass ich es "versuch" und mal schau ob es andere meinungen dazu gibt ;o) schreib mal deine beispiele zum vergleichen oder wo glaubst du dass ich falsch liege? dann schau ich nochmal nach.

lg
Runciter Offline

Besucher

Beiträge: 24

01.03.2008 17:31
bio3 antworten
hallo,
ich hätte da noch eine frage zur amygdala und furchtkonditionierung: hab ich das richtig verstanden, dass die Indirekte Verbindung für eine konditionierung nicht relevant ist, da die konditionierung sowieso NUR über die Direkte Verbindung läuft??
danke
--
runciter
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

01.03.2008 17:42
bio3 antworten
ich glaub anonym hat sich bei den kg verschrieben. im beispiel stehen 104 kg, 187 cm. und wenn die person übergewichtig ist nimmt man nicht mehr die kg sondern die cm - 100... also:
87 + 10 = 97 Gramm Alkohol ~ 1 Promille

wenn du jetzt wissen willst wieviele biere du trinken kannst bis du eine Promille hast, dann rechnest du die 97 : 25 = 3.88 das wären dann knappe 4 Bier *g*
auf die 25 kommt man deshalb weil ein Liter Bier 5 Volums% hat. Also sind in einem halben Liter 2.5 und das mal 10 entspricht der Menge (in Gramm) Alkohol in einem halben Liter Bier, also 25.

Wenn man nun Wein hat mit 11.5 Vol% sind das 115g pro Liter. Wenn du jetzt lauter Viertel trinkst *gg* musst du zb im obigen Beispiel 87 : 28.75 = 3.03 rechnen, also 3 Gläser Wein. :o))

lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.03.2008 17:46
bio3 antworten
wann hat sie denn das gesagt mit dem übergweichtigen und das man dann die größe nehmen muss???
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

01.03.2008 17:48
bio3 antworten
@ runciter

jo, die Konditionierung erfolgt über die direkte Verbindung und nicht über den akustischen Kortex. :o) Da es nach der Unterbrechung der direkten Verbindung zu keiner Konditionierung mehr kam, hat die indirekte damit nix zu tun ;o)

lg
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

01.03.2008 17:51
bio3 antworten
schau dir mal die beispiele auf den folien an, sie nimmt da selber die cm bei dem übergewichtigen...
in der Vorlesung hat sie gesagt, dass Übergewichtige deshalb nicht so viel mehr vertragen, weil vor allem Fettmasse vorhanden ist und nicht Muskel. :o)
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.03.2008 17:53
bio3 antworten
das mit den alkohol promille sachen und so hab ich garnie gesehn...steht das bei der übung. hab ich nämlich net angeschaut.
danke borg für die hilfe mit explizitem gedächtnis.
hätt noch eine frage. versteh das experiment von morris, bezüglich amygdala und schüchternheit nicht!!!
weiß das wer, ich habs zu ungenau aufgeschrieben...
lg lisa
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

01.03.2008 18:34
bio3 antworten
ja, alkoholberechnungen usw. sind auf den folien der übung.

ich wusste zwar nicht, dass morris amygdala und schüchternheit untersucht hat, aber wie auch immer, das experiment hab ich ;o))

2-jährige Kinder wurden als "gehemmt" oder "nicht gehemmt" eingeteilt.
20 Jahre später wurden sie als Upn herangezogen.
Während eines MR-Scans wurden ihnen Gesichter präsentiert die ihnen entweder bekannt (B) oder unbekannt (N) waren.
Gemessen wurde im MR-Scan die Durchblutung im Vergleich zur Baseline.

Es zeigte sich eine Aktivität in okzipitalen temporalen Regionen (OTC). Die okzipitale Aktivität ist auf die Darbietung von visueller Info zurückzuführen, die temporale kommt durch die Interpretation von Gesichtern zustande.
Weiters zeigte sich auch Aktivität der Amygdala.
Die die im Alter von 2 als "gehemmt" eingestuft wurden, zeigten mit 22 deutlich stärkere Reaktionen auf die Darbietung von Gesichtern. Besonders stark waren sie bei neuen Gesichtern.

lg :o))
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.03.2008 22:27
bio3 antworten
lieber borg...du bist echt der allerbeste:--))))
danke!!!!!
lg schlaf schön,lisa
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.03.2008 12:40
bio3 antworten
Bitte bitte gaaaanz dringend: Wer weiß die Antwort was bei der Aufzucht wichtig ist...? 2 Dinge die nicht mehr gelernt werden müssen die bei der aufzucht wichtig sind!?!?!?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.03.2008 13:17
bio3 antworten
Kann mir jemand bei ein paar Fragen helfen?

1) )Meynert Nucleus - was aktiviert er? - biologischer Sinn?

2) Kokain - Wie wirkt es? Folgen und Ursachen für diese?

3) wirkungsweisen der sedativa, welche dieser wirkungen bei rohypnol, wirkstoff von rohypnol

Danke im voraus
Seiten 1 | ... 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | ... 42
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen