Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 2.373 mal aufgerufen
 Archiv psychologische Diagnostik
Seiten 1 | 2
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

23.02.2005 11:46
Theorie & Konstruktion psychologischer Tests antworten
1.Ein dichotomes Item eines Tests zur Erfassung des Konstruktes Extraversion hat folgende
Kennwerte: Itemreliabilitätsindex = 0,5; Itemvarianz = 0,25. Was können Sie a.) über die
Itemtrennschärfe, b.) über die Itemschwierigkeit, c.) über die Differenzierungsfähigkeit des
Items und d.) über die Validität dieses Items aussagen?

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

23.02.2005 12:39
Theorie & Konstruktion psychologischer Tests antworten
Gegeben sei ein Persönlichkeitstest, der sehr gut in der Lage ist, ein Sie interessierendes
stabiles Persönlichkeitsmerkmal zu erfassen? Was können Sie über folgende Testaspekte
aussagen: a.) Zulänglichkeit, b.) Retestreliabilität, c.) Konsistenzreliabilität, d.) Validität

alles hoch oder?
und, was meint er denn eigentlich mit Zulänglichkeit?

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

28.02.2005 16:09
Theorie & Konstruktion psychologischer Tests antworten
Ist die Zulänglichkeit nicht dass was Test und Kriterium gemeinsam haben?!

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

15.04.2005 11:14
Theorie & Konstruktion psychologischer Tests antworten
Bitte: Nennen sie die 3 wichtigsten Gründe, warum eine Testrohwerteverteilung anormal sein kann.

danke

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

16.04.2005 11:13
Theorie & Konstruktion psychologischer Tests antworten
Bitte um eure Hilfe:
Bitte variieren Sie das folgende ausschliesslich dichotome vorgegebene Item "Ich habe Zukunftsängste" anhand entsprechender Modifizierung in mind. 5 untersch. Schwierigkeitsabstufungen.

Ist das ein Leger???

Danke

MichaelB Offline

Besucher

Beiträge: 42

01.02.2007 07:06
Theorie & Konstruktion psychologischer Tests antworten
PF vom 24.01.07

1)Validierung eines neuen Tests zur math.-rechnerischen Fähigkeit.
einige Korrelationen gegeben (zb: Mathenote, Deutschnote, figurale Int...)
a)was kannst du über Konstruktvalidität aussagen?
b)zur Validitätserhöhung wird der test verlängert. wie kann dies zu einem val.zuwachs führen?

2)Reliabilität: Splithalf & Retest
Wo angewandt, welche einflüsse spielen eine rolle?

3)Man bemerkt, dass eine skala eines tests negative schiefe aufweist. was kann man dagegen tun?

4)in welchen testmodellen wird die Trennschärfe DIREKT berücksichtigt:
o Dichotomes RM
o Ordinales RM
o 3parametrisches log. Mod
o 2parametrisches log. Mod
o Birnbaum
o Äquqidistanzmod
o Partial-cedit

5)Teil-Ganzes-Scheinkorrelation. Was? Wann wichtig?

6)ICC-Graphik gegeben: (siehe skript - PTT - spezifische Objektivität (sich überschneidende Funktionen von 2 Items).
welches Item trennt besser, welches ist leichter, ist spez. obj. gegeben?

7)Analysesp: N=400, alpha=.83, s^2=1,475;
Population: s^2=2,56
Orginaltest hat 32 Items
a)geschätzte reliabilität in pop
b)verkürzung auf 16 items: rel.?

8)Testbatterie bestehend aus vier tests je 10 items lang, gesamt alpha=0.83;
alphas der einzelnen test gegeben (zwischen ca .7 und .9)
geforder wird für jeden subtest ein alpha von mindest .8
um wieviele items muss der test verlängert werden


Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen