Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 146 Antworten
und wurde 12.257 mal aufgerufen
 Sozialpsychologie
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
mat Offline

Besucher

Beiträge: 238

05.03.2007 15:34
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Also bei mir is die Prüfung schon eine Weile her, aber ich würd sagen, dass unterschwelliges Priming bedeutet, dass Gedächtnisinhalte aktiviert werden (normales Priming) ohne dass die betroffene Person es bemerkt (unterschwellig). z.B. durch sehr kurz dargebotene Bildsequenzne in einem Film, die man nicht bewusst wahrnimmt, die aber trotzdem bestimmte Gedächtnisinhalte aktivieren.
lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

20.03.2007 11:43
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Bitte um Rat!
Ich mache derzeit die Studienberechtigungsprüfung für Psychologie. Dafür muß ich unter anderem 2 Wahlfächer Prüfungen absolvieren. Ich kann mich zwischen Diff 1 und Sozialpsychologie 1 nicht entscheiden. Kann mir jemand einen Ratschlag geben welche Prüfung "leichter" zu bewältigen wäre???
Ich danke im voraus
lilliane Offline

Besucher

Beiträge: 255

20.03.2007 12:50
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Ich hab mir bei Sozialpsychologie "leichter" getan.
Aber ich glaube das ist bei jeder/m anders!!
Die Unterlagen für Sozial wären auf der Homepage des Institutes unter Arbeitsbereiche-Sozialpsycholie-Teaching-herunterzuladen!

http://www.uni-graz.at/psy9www/psy9www_lehre/psy9www_lehre_skript.htm

LG Lilli
simone8141 Offline

Besucher

Beiträge: 112

21.04.2007 18:06
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Hallo an alle!

Hab das Thema "Attribution" gelernt und es sind einige Fragen aufgetaucht zu denen ich mir zwar Lösungsvorschläge überlegt habe, ich mir aber nicht sicher bin, ob diese richtig sind.
Es wäre also toll, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

Sind der Konsens niedrig (andere Kinder haben keine Angst vor dem Nachbarshund), die Konsistenz hoch (Kind hat immer Angst vor dem Nachbarshund) und die Distinktheit hoch (das Kind hat vor anderen Hunden keine Angst, nur vor dem Nachbarshund), attribuiert man dann auf die Person oder auf eine Kombination von Stimulus (Hund) und Person, da das Kind zum Beispiel schon schlechte Erfahrungen mit diesem Nachbarshund hatte?

Information: John lacht über Komiker X. Ist es richtig, dass hier der Umstand (auf seiner Folie steht es zumindest so, dass der ganze Satz der Umstand ist) bereits vorgegeben ist d.h. die Konsistenz und dass hier nur noch Konsens und Distinktheit fehlen? Wenn man auf John attribuieren möchte, dann würde hier der Konsens stärker wirken und wenn man auf den Stimulus (also den Komiker X) attribuieren möchte, dann würde hier die Distinktheit stärker wirken, oder?

Ist es richtig, dass Attribution zu Informationsverlust führen kann, weil man die Aufmerksamkeit nur auf bestimmte Teile der verfügbaren Information fokussiert und deshalb z.B. Handelnde ihre Aufmerksamkeit zwar auf die Situation fokussieren, allerdings Aspekte die die Person selbst betreffen, nicht beachten? Verändert man die Perspektive bzw. die Aufmerksamkeitsfokussierung wie im Experiment von Storms (1973) könnte man dann behaupten, dass Attribution zu Informationszunahme führen kann?

Attributionstheorie von Heider: Wie kann man bei Kenntnis der Fähigkeit und der von der beobachteten Person aufgebrachten Anstrengung auf die Schwierigkeit der Aufgabe schließen?

Experiment von Storms (1973): Wir hier nur Akteur 1 mit der Videokamera gefilmt oder wir mit einer zweiten Videokamera auch Akteur 2 gefilmt? Habe ich die Ergebnisstabelle richtig interpretiert? Beobachter attribuieren stärker auf die Probanden als die Akteure selbst und es wird insgesamt mehr auf die Probanden als auf die Situation attribuiert. Wird die Perspektive geändert, werden die Attributionen der Handelnden weniger situativ und die der Beobachter werden stärker situativ.


Ganz liebe Grüße und ich hoffe, ich auch kann auch bei euren Fragen weiterhelfen,

Simone
jh Offline

Besucher

Beiträge: 250

29.04.2007 16:57
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Hallo!

Ich hätte da noch einige offene Fragen, vielleicht kann mi ja jemand helfen:

- Was ist Persuation.
- Kovariationprinzip von Kelley + bsp.
- Nennen sie Gemeinsamkeiten und unterschiede von schema und stereotypen.
- nennen sie 2 möglichkeiten nach denen eine Kategorisierung ablaufen kann wenn mehrere schemata vorhanden sind.
- welche Info wird am schlechtesten verarbeitet.
- was is vorraussetzung für infos die am besten errinnert werden.
- storm befunde. ganz kurz wie er das durchgeführt hat.
- warum, wann , unter welche Bedingungen kommt es zu keiner dissonanz.
- wie beeinflußt priming das Vh.
- Klass. Konditionierung bei Einstellungen/Einstellungsänderungen: a.) b.) & c.) , was sie bewirken, wie sie zustanden kommen........... wo is bitte klass. Kond. gwesen.....ist die Frage vielleicht schon zu alt?

Help!

Glg
jh Offline

Besucher

Beiträge: 250

30.04.2007 09:18
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten

Hallo!

Ich hätte da noch einige offene Fragen, vielleicht kann mi ja jemand helfen:

- Was ist Persuation.
- Kovariationprinzip von Kelley + bsp.
- Nennen sie Gemeinsamkeiten und unterschiede von schema und stereotypen.
- nennen sie 2 möglichkeiten nach denen eine Kategorisierung ablaufen kann wenn mehrere schemata vorhanden sind.
- welche Info wird am schlechtesten verarbeitet.
- was is vorraussetzung für infos die am besten errinnert werden.
- storm befunde. ganz kurz wie er das durchgeführt hat.
- warum, wann , unter welche Bedingungen kommt es zu keiner dissonanz.
- wie beeinflußt priming das Vh.
- Klass. Konditionierung bei Einstellungen/Einstellungsänderungen: a.) b.) & c.) , was sie bewirken, wie sie zustanden kommen........... wo is bitte klass. Kond. gwesen.....ist die Frage vielleicht schon zu alt?
-wie lässt sich dissonaztheoretisch erklären, dass Personen nach Entscheidungen die neg. Aspekte der gewählten Entscheidungsalternative häufig positiver bewerten als vor der Entscheidung, während es bei den neg. Aspekten nicht gewählter Alternativen zu keiner Veränderung in der Bewertung kommt?
-Geben sie 2 Ergebnisse von Untersuchungen zu pers. Kommunikation im ELM Modell an, bei denen die Verarbeitung eher auf der zentralen Route als auf der peripheren verläuft.
- ELM, Welche Bedingungen sind für die zentrale Route nötig.welche Ergebnisse legen eine periphre Route nahe.
- Wie nennt man gedächtnisaktivierung? (stimmt da priming?)
- Theorie zu hinreichend notwenigen gründen + Bsp:?
- Bsp. für Salienz?
- Unter welchen Bedingungen ist die Argumentstärke für die EÄ wichtig?
- Bsp. us Untersuchung für die periphere Route der Infoverarbeitung.
- Exp. von Storm wie erklärt er seine Ergebnisse?
- wie kommt der korrenspondenzbias in der Untersuchung von Ross et al. zum Ausdruck?
- Zusammenhang zwischen Verhalten und Einstelluung ist enger, wenn gleiches Spezifikationsniveau. a.) Welche Schlussfolgerungen ziehen sie für Vorhersage spezifischen Verhaltens. b.) Welche 2 Faktoren beeinflussen den Zusammenhang?

Help!

Bin selbstverständlich auch für Fragen offen und schicke auch gern Prüfungsfragen wenn ihr welche braucht(die die ich halt habe)!!


Glg Jasmin
simone8141 Offline

Besucher

Beiträge: 112

30.04.2007 10:09
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Hallo an alle!

Hab das Thema "Attribution" gelernt und es sind einige Fragen aufgetaucht zu denen ich mir zwar Lösungsvorschläge überlegt habe, ich mir aber nicht sicher bin, ob diese richtig sind.
Es wäre also toll, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

Sind der Konsens niedrig (andere Kinder haben keine Angst vor dem Nachbarshund), die Konsistenz hoch (Kind hat immer Angst vor dem Nachbarshund) und die Distinktheit hoch (das Kind hat vor anderen Hunden keine Angst, nur vor dem Nachbarshund), attribuiert man dann auf die Person oder auf eine Kombination von Stimulus (Hund) und Person, da das Kind zum Beispiel schon schlechte Erfahrungen mit diesem Nachbarshund hatte?

Information: John lacht über Komiker X. Ist es richtig, dass hier der Umstand (auf seiner Folie steht es zumindest so, dass der ganze Satz der Umstand ist) bereits vorgegeben ist d.h. die Konsistenz und dass hier nur noch Konsens und Distinktheit fehlen? Wenn man auf John attribuieren möchte, dann würde hier der Konsens stärker wirken und wenn man auf den Stimulus (also den Komiker X) attribuieren möchte, dann würde hier die Distinktheit stärker wirken, oder?

Ist es richtig, dass Attribution zu Informationsverlust führen kann, weil man die Aufmerksamkeit nur auf bestimmte Teile der verfügbaren Information fokussiert und deshalb z.B. Handelnde ihre Aufmerksamkeit zwar auf die Situation fokussieren, allerdings Aspekte die die Person selbst betreffen, nicht beachten? Verändert man die Perspektive bzw. die Aufmerksamkeitsfokussierung wie im Experiment von Storms (1973) könnte man dann behaupten, dass Attribution zu Informationszunahme führen kann?

Attributionstheorie von Heider: Wie kann man bei Kenntnis der Fähigkeit und der von der beobachteten Person aufgebrachten Anstrengung auf die Schwierigkeit der Aufgabe schließen?

Experiment von Storms (1973): Wir hier nur Akteur 1 mit der Videokamera gefilmt oder wir mit einer zweiten Videokamera auch Akteur 2 gefilmt? Habe ich die Ergebnisstabelle richtig interpretiert? Beobachter attribuieren stärker auf die Probanden als die Akteure selbst und es wird insgesamt mehr auf die Probanden als auf die Situation attribuiert. Wird die Perspektive geändert, werden die Attributionen der Handelnden weniger situativ und die der Beobachter werden stärker situativ.


Ganz liebe Grüße und ich hoffe, ich auch kann auch bei euren Fragen weiterhelfen,

Simone
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

30.04.2007 10:19
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
hi, gibt es nach diesem Termin am Freitag noch einen weiteren oder war das der letzte?
simone8141 Offline

Besucher

Beiträge: 112

30.04.2007 11:09
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Der Termina m 4.5. ist der dritte Termin, es wird noch einen Termin im Oktober 2007 geben.

Lg,
Simone
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

08.05.2007 10:32
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Hi!
Prüfungsfragen vom 04.05.07 (nur ein Gedächtnisprotokoll)

1)Intensität der Informationsverarbeitung und Stimmung: Bei welcher Stimmung wird die Info systematisch und ...? verarbeitet??Erklären sie dies mit der Signalfunktion?
2)Theorie des überlegten Handelns: Was kommt heraus wenn man die Komponente additiv sind?? Von was hängt die Einstellung zum Verhalten ab??
3) Storm: Welche Erklärung hat er untersucht??Und welche Befunde (nicht die Untersuchung erklären)??
4)2 Möglichkeiten wie Wissen im Gedächtnis repräsentiert wird??Welche ist besser?? Und da war noch ne Frage,kann mich leider nicht mehr erinnern!
5)Irgendwas mit erwartungsinkonsistente Info und erwartungskonsistente Info!!Und dann noch die Untersuchung dazu erklären!!

Ach ja ich hatte die Gruppe C und vielleicht hat ja noch jemand die Prüfung geschrieben und kann hier noch mehr Prüfungsfragen ins Forum stellen;wäre eigentlich sehr kollegial!!
Glg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

13.09.2007 11:49
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten

2 Fragen habe ich:
*)Welche Unterschiede bzw Gemeinsamkeiten haben
Schemata und Stereotypen?
*)Welche Wissensspeicherung ist besser?Prtototypen oder
Exemplare?
-->ich hätte ja gesagt,dass man das so nicht sagen
kann,weil wir ja beide benutzen und sie
nebeneinander existieren!?Habt ihr eine andere
Lösung?

Bin für jede Hilfe dankbar!!!
lg karin
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.10.2007 15:58
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Hallo
Habe nen 10 Seiten umfassenden Fragenkatalog mit Antworten erstellt!
Hab da noch 6 unbeantwortete/offene Fragen, vll kann mir die wer beantworten!
Im Gegenzug kann ich dir/euch gerne den Fragenkatalog per Mail zukommen lassen.
Meine mail: 04hausef@stud.uni-graz.at


-) Implizite Persönlichkeitstheorien: Was sind das, geben Sie ein Beispiel dazu, wozu führen sie bei der Eindrucksbildung?

-) Kategorien und Kognitionen wieso mal gut mal nicht?

-) Warum, wann, unter welche Bedingungen kommt es zu keiner Dissonanz.

-) Nennen sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Schema und Stereotypen.

-) Beurteilungsprozesse können automatisch oder kontrolliert erfolgen.
a.) Mit welchen 2 Methoden wird in der social cognition Forschung überprüft, ob automatisch od. kontrolliert?
b.) Welche Ergebnisse deuten dann darauf hin, ob automatisch oder kontrolliert

-)Theorie des überlegten Handelns: Was kommt heraus wenn man die Komponente additiv sind?
Von was hängt die Einstellung zum Verhalten ab?




mfg Franz
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.10.2007 19:42
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
ALSO aus dieser Frage werde ich auch nicht schlau: Nennen sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Schema und Stereotypen. Ev. gibt es jemanden (????), der das weiß und sich die Mühe macht zu antworten?
DANKE und lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.10.2007 22:31
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Gemeinsamkeiten:

Schema & Stereotype sind gespeichertes Wissen, die helfen einer neuen Info einen Sinn zu geben, sie zu verstehen und zu interpretieren

Beide enthalten Wissen bzw. sind Mitglieder einer sozialen Kategorie

Unterschiede:

Schema ist eine kognitive Struktur und ein Stereotyp ist eine Meinung/Wissen über etwas

Ein Schema ENTHÄLT die wichtigen Merkmale des Gegenstandsbereichs und ein Stereotyp IST das Wissen über Persönlichkeitsmerkmale


Schema zB..: „Autos sind umweltschädigend.“

Ob das richtig ist bzw. ob das genug ist weiß ich nicht…also keine garantie für richtigkeit & vollständigkeit…sind nur meine überlegungen dazu!

Lg!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.10.2007 08:17
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Besten Dank. Also, das klingt sehr gut. Machst du die Prüfung auch am Freitag?
lg
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen