Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 146 Antworten
und wurde 11.101 mal aufgerufen
 Sozialpsychologie
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 10
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

25.01.2006 18:04
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Hallo! Kann mir vielleicht jemand die Fragen von der Prüfung ( 24.1.06) kurz beantworten? Wäre super!
Danke im Voraus

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

22.02.2006 10:27
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Hallöchen,

bitte wär jemand von euch, der die Prüfungdfragen zuhaus am Computer hat, so lieb, und würd sie mir bitte schicken? Ich wär euch furchtbar dankbar,

LG Stiltskin
bkh@vorsicht-bissig.de

lyangerer Offline

Besucher

Beiträge: 59

28.02.2006 10:06
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Kann mich bei dieser Bitte nur anschliessen! Bräuchte auch dringend ausgearbeitete Prüfungsfragen! Kann zum Tausch andere Ausgearbeitete anbieten! z.B. Interguppenbeziehungen oder Enge pers. Beziehungen und natürlich auch andere! Bitte gaaanz dringend melden! lyangerer@gmx.at
Wäre unendlich dankbar!
Lg Ly

Sweety300 Offline

Besucher

Beiträge: 132

01.03.2006 20:42
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Kann mir vielleicht jemand das Kovariationsprinzip kurz zusammengefaßt erklären? (Ich versteh das nicht ganz mit Dinstinkheit, etc...)

StillDreamingOfSnow Offline

Besucher

Beiträge: 171

01.03.2006 21:17
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
na ja, das kovariationsprinzip sagt, dass du überprüfst, unter welchen bedingungen der erklärungsbedürftige sachverhalt auftritt. und das was du untersuchst, is eben der konsens (bei wie vielen anderen menschen das auch auftritt), die konsistenz (also wie häufig das passiert) und die distinktheit (ob es eben nur bei diesem einen reiz ist oder bei anderen auch-die distinktheit ist hoch, wenns nur bei einem bestimmten reiz auftritt).
und wenn der konsens halt hoch is (also es bei vielen personen passiert), dann liegts wahrscheinlich am reiz, das is eigentlich eh logisch. wenn die distinktheit niedrig ist, liegts eher an der person.
aha, da is ein schönes beispiel:
Mutter: „Mein Kind hat Angst vor Hunden. Wenn der Nachbarshund im Garten ist, schreit mein Kind.“
Fragen stellen:
1)Schreit es auch bei anderen Hunden? (Distinktheit)
2)Ist es immer so? (Konsistenz)
3)Haben andere Kinder auch Angst? (Konsens)
Wenn Kind immer Angst hat und andere Kinder auch, liegt es am Hund.
Wenn das Kind Angst hat, andere Kinder nicht und nur vor dem Hund, dann sind Kind und Hund verantwortlich. (z.B. schlechte Erfahrungen.)

so, hoff, ich hab dir helfen können lg

Sweety300 Offline

Besucher

Beiträge: 132

02.03.2006 11:23
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
SUPER, DANKE!
Jetzt würd mir nur noch zu meinem Glück fehlen dass mir wer das Konfigurationsprinzip kurz erklärt!?

StillDreamingOfSnow Offline

Besucher

Beiträge: 171

02.03.2006 12:23
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
ja, das kovariationsprinzip kannst eben nur anwenden, wenn du die infos hast über andere leute, andere reize etc. und wenn net, dann kommt das konfigurationsprinzip dran und das passiert über die kausalschemata (=aus erfahrung entwickelte, vorgefertigte meinungen, vorannahmen/theorien darüber, wie bestimmte ursachen miteinander interagieren, um den jeweiligen effekt zu erzielen).
und es gibt halt mehrere kausalschemata:
schemata mehrfach hinreichender gründe (jede von mehreren ursachen kann ALLEINE denselben effekt hervorrufen) und das is wiederum mit dem abwertungsprinzip verknüpft (die rolle einer bestimmten ursache wird abgewertet, wenn mehrere ursachen plausibel wären)
dann gibts noch das schema mehrfach notwendiger gründe und das aufwertungsprinzip, die beiden haben aber miteinander nix zu tun denk ich.
ja ok...
hui, da lernt ma selber voll viel dabei, wennma das so erklärt
lg

Sweety300 Offline

Besucher

Beiträge: 132

02.03.2006 12:26
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
DANKE DANKE DANKE!!!!

Sweety300 Offline

Besucher

Beiträge: 132

03.03.2006 10:13
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
So, wieder sind ein paar Fragen aufgetreten- und zwar, was hat es eigentlich mit dem ,,erwartung-mal-Wert-Modell" auf sich??Auf was muss ich da speziell achten- in Bezug auf die Prüfung?Was meint das genau?

Und die Balancetheorie- ich mein das mit + mal + mal - etc das versteh ich ja, aber auf was will das Zeug da hinaus??Für was soll das sein?

Und dann noch der Divergenzeffekt...

danke im voraus!!!!!!!

MartinaT Offline

Besucher

Beiträge: 44

03.03.2006 13:38
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Hallo! Bin grad ein weniger am Verzweifeln. Mir leuchten 2 Themen net wirklich ein. Und zwar der Ansatz der kognitiven Reaktion und die Dissonanz beim einstellungskontärem Verhalten. Wer kann mir des mit einfachen Worten erklärne?? Des wär voll nett...
Danke Martina

StillDreamingOfSnow Offline

Besucher

Beiträge: 171

03.03.2006 18:09
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
was hat es eigentlich mit dem ,,erwartung-mal-Wert-Modell" auf sich??Auf was muss ich da speziell achten- in Bezug auf die Prüfung?Was meint das genau?

hm, manche leute bilden sich ein, dassma mit dem erwartungs-mal-wert modell einstellungen berechnen kann. is aber nur so eine nicht ernst zu nehmende theorie, weil es is ja nicht amal gscheit festgelegt, welche werte die sachen annehmen dürfen, glaub kaum, dass sowas zur prüfung kommt, wenn dann vielleicht nur die formel sagen oder so und sagen, wie es zu einer positiven einstellung (objekt mit großer wahrscheinlichkeit von mir positiv bewertete eigenschaften besitzt) oder zu einer negativen kommt.


Und die Balancetheorie- ich mein das mit + mal + mal - etc das versteh ich ja, aber auf was will das Zeug da hinaus??Für was soll das sein?

die balancetheorie zeigt, dass es diese dissonanz gibt, die die leute loswerden wollen. also wenn diese triaden unbalanciert sind, dann entsteht dissonanz, empirisch is das überprüft mit dem triaden-ergänzen (vp ergänzen zu einem balancierten zustand) und positiver beurteilen von balancierten triaden u.s.w.

Und dann noch der Divergenzeffekt...

divergenzeffekt is bei entscheidungen. wenn du dich zwischen zwei sachen entscheiden musst, dann wertest du nach der entscheidung die positiven aspekte der nicht gewählten alternative ab (negativer als vor der entscheidung beurteilen) und die negativen der gewählten alternative auf (positiver als vor der entscheidung beurteilen), du bekräftigst also deine entscheidungen. is halt nicht immer so, es gibt ja auch bereuen, also das wär dann der konvergenzeffekt.
da gibts ja auch wieder diesen versuch mit den bildchen.(gerard und white)

Und zwar der Ansatz der kognitiven Reaktion

Durch die persuasive Kommunikation und Situation werden in dir kognitive Gedanken/Prozesse ausgelöst, also du denkst drüber nach u.s.w. und du entscheidest dich sozusagen dann, ob du zustimmst oder ablehnst und je nachdem wirkt die pk dann oder nicht bzw. beeinflusst dein verhalten. denk einfach an die werbung

und die Dissonanz beim einstellungskontärem Verhalten.

wenn du was machst, was nicht deinen einstellungen entspricht (z.b. rauchen als absoluter antiraucher), dann entsteht eben dissonanz in dir, also so eine innere spannung sozusagen, die du abbauen willst, und in so einem fall tust du das eben meistens, indem du deine einstellung änderst (z.b. findest du rauchen eben doch nicht mehr so schlimm). aber es gibt auch situationen, wo du andere rechtfertigungen hast für dein verhalten, z.b. indem du gezwungen wirst, sonst bestraft wirst oder belohnt wirst (wie in dem einen versuch mit 20 bzw. 1 euro) also einstellungsänderung passiert nur, wenn du das verhalten freiwillig zeigst und selbst verantwortlich bist.

hui, ok lg

Sweety300 Offline

Besucher

Beiträge: 132

03.03.2006 18:43
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Mamamia, wo nimmst du nur die ganzen Erklärungen her?! Ich bin dir soooo dankbar, kann dir gar nicht sagen wie sehr!!! DANKE DANKE DANKE!!!!!

StillDreamingOfSnow Offline

Besucher

Beiträge: 171

03.03.2006 18:49
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
na ja, ich erklärs halt so, wie ichs verstanden hab, hoff, es passt so *g*
kein problem
viel spaß noch beim lernen hihi

MartinaT Offline

Besucher

Beiträge: 44

03.03.2006 19:27
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
Hallo!
Magsz du vielleicht für mich bei der Prüfung antreten *g*
Du hast ja wirklich Durchblick.. Danke für alles...
Lg Martina
Schön Abend noch

Sweety300 Offline

Besucher

Beiträge: 132

03.03.2006 22:01
Sozialpsychologie 1- Prüfungsfragen antworten
He StillDreamingOfSnow!!

Ich hätt da noch so ein paar Fragen (aber ich hab echt schon ein schlechtes Gewissen, aber am Dienstag is die Prüfung, dann is das alles eh vorbei )
Na, im ernst, kannst mir vielleicht so in eigenen Worten erzählen um was es in der Theorie des überlegten Handelns und in der Theorie des geplanten Verhaltens geht?

Und dann hab i da so a Frage gefunden: Ist der zusammenhang zw. Einstellungen und Verhalten enger, wenn situative Bedingungen oder Normen ein Verhalten nahe legen oder wenn kein Verhalten nahe gelegt wird?

Ich schließ dich in meine Gebete ein

Liebe liebe Grüße

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 10
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen