Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 484 Antworten
und wurde 22.254 mal aufgerufen
 Biologische Psychologie
Seiten 1 | ... 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

28.09.2008 21:10
Biologische Psychologie I antworten

Ich würde bei der Frage folgendes hinschreiben:

Die Formatio Reticularis beginnt im Myelencephalon und setzt sich über das Methencephalon (im Pons) bis zum Mesencephalon (im Tegmentum) fort.

sprich: sie durchzieht eigentlich den Hirnstamm, wenn man so will...

lg, Karo
PsychoVali Offline

Besucher

Beiträge: 105

29.09.2008 09:24
Biologische Psychologie I antworten
Aber synchronisiert heißt ja aufeinander abgestimmt, harmonisiert, und das passt ja irgendwie nicht zum Tiefschlaf, weils ja da total ungleichmäßig ist?
Lg Vali
Linchen2511 Offline

Besucher

Beiträge: 17

29.09.2008 10:04
Biologische Psychologie I antworten

Trotzdem, so haben wirs in der Vo gehört/gelernt...

"Je niedriger die Frequenz (bzw. der Rhythmus) und je hochamplitudiger das EEG umso weniger aktiv sind die zugrunde liegenden Hirnregionen... und das ganze wird dann "synchornisiertes EEG" genannt."

Und am ehesten synchroisiert ist daher (von den Frequenzbändern her) wie du schon gesagt hast, die Delta - Aktivität.

So hab ich das halt verstanden, werd es zumindest so hinschreiben; lg, Karo


PS: wir haben auch die Blutversorgung (Arteria Cerebri a/m/p) viel ungenauer durchgemacht, als sie im Internet oder in Lexika beschrieben ist (beispielsweise hab ich in meinen Unterlagen, dass die A. cerebri media die lateralen Bereiche ALLER Lappen versorgt - tatsächlich versorgt sie den Okzipitallappen aber gar nicht... würd aber trotzdem von unserem Skript ausgehen) =)
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

29.09.2008 11:41
Biologische Psychologie I antworten
also die formatio reticularis liegt in der medulla oblongata, also im myelencephalon, aber ein Teil davon befindet sich auch im Pons und im Tegmentum
Linchen2511 Offline

Besucher

Beiträge: 17

29.09.2008 12:58
Biologische Psychologie I antworten

Jup, also die durchzieht faktisch den ganzen Hirnstamm, wenn man so will =)
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

30.09.2008 11:07
Biologische Psychologie I antworten
hallo an alle!

ich hätte da mal ne frage, bzgl. des stoffes den prof. papousek dieses sem nicht durchgenommen hat. fällt jetzt das ganze kapitel der psychosomatik weg, oder nur der Punkt Psychosomatik des Immunsystems und Immunoglobin A.
des weiteren fallen weg: epilepsie, ganzes kapitel zentral autonome regulation, biofeedback, BCI.
Stimmt das jetzt oder hab ich mich da vertan?
danke für eure hilfe!

lg, julia
Linchen2511 Offline

Besucher

Beiträge: 17

30.09.2008 14:06
Biologische Psychologie I antworten

KOMMT ALLES NICHT; WAS DU DA AUFGEZÄHLT HAST...

zumindest hab ich nie etwas darüber mitgeschrieben und ich war echt in jeder VO
lg, Karo
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

30.09.2008 15:05
Biologische Psychologie I antworten
super, danke für die info! dan hab ich mich doch nicht vertan! :-) lieber mal nachfragen, bevor ich irgendwas wichtiges auslasse!
hab ich sonst noch was vergessen, was nicht kommt? (ich glaube das war alles oder?)

dank dir!
lg, julia
Linchen2511 Offline

Besucher

Beiträge: 17

30.09.2008 16:04
Biologische Psychologie I antworten

Ja, soweit ich weiß kommt die allerletze Folie (Modularer Ansatz der Lateralisation) also das Experiment von Papousek und Schulter auch nicht. (ist auch nicht online

Ansonsten wurde alles durchgesprochen
lg

viel Glück bei der Prüfung
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

30.09.2008 19:10
Biologische Psychologie I antworten
Zur Frage:

Beschreiben sie in Stichworten (genau) den Vorgang, wie man von dem EEG-Rohsignal zu einem Powerspektrum gelangt!

Meine Antwort lautet:
1. Zerlegung des Rohsignals in Sinuskurven mit best. Frequenzen (1Hz, 2Hz, ...)
2. Für jede Sinuskurve wird die Höhe der Amplitude bestimmt.
3. Aufsummieren und Quadrieren der Amplituden von 1 sec.
4. Die Power der Frequenzen wird zur Power in den Frequenzbändern zusammengefasst

Genügt das als Antwort? Fehlt noch was? Gibts ne einfachere Antwort?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.10.2008 12:13
Biologische Psychologie I antworten
zur letzten frage:
also meiner meinung nach stimmt das so, du hast eh alle punke aufgezählt die so auch in der mitschrift beschrieben waren!

ich hätte da auch mal ne frage zur rückkoppelungsverschaltung und hoffe jemand kann mir da hefen: mir ist klar, dass das inhibitorische interneuron jenes neuron hemmt, von dem es aktievert wurde.
habe dann noch stehen, dass im interneuron in EPSP ausgelöst wird, wodurch im motorischen neuron ein IPSP ausgelöst wird. > stimmt das so?? bin schon dezent verwirrt glaube ich....
danke für eure hilfe! lg
juri Offline

Besucher

Beiträge: 1

01.10.2008 13:37
Biologische Psychologie I antworten
"mir ist klar, dass das inhibitorische interneuron jenes neuron hemmt, von dem es aktievert wurde."

das gilt nur für den fall, dass du mit dem inhibitorischen interneuron eine RENSHAW-ZELLE meinst!
sowohl beim FLEXOR-EXTENSOR-REFLEX, als auch beim system der ABSTEIGENDEN-SCHMERZHEMMENDEN-BAHN wird es nämlich von einem anderen Axon aktiviert...

"habe dann noch stehen, dass im interneuron ein EPSP ausgelöst wird, wodurch im motorischen neuron ein IPSP ausgelöst wird. > stimmt das so?"

wenn du von einem inhibitorischen interneuron ausgehst, ja.
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.10.2008 08:54
Biologische Psychologie I antworten
Hallo, hätte mal ne Frage:

Warum lassen sich individuelle Unterschiede im Ausmaß der Lateralisation durch die relative Hem-spezialisierung besser erklären als durch die absolute?

Is ne Frage aus der Prüfungs-cd, hoffe jemand weiß die Antwort, ich blick da nicht durch.

Lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.10.2008 08:55
Biologische Psychologie I antworten
Hallo, hätte mal ne Frage:

Warum lassen sich individuelle Unterschiede im Ausmaß der Lateralisation durch die relative Hem-spezialisierung besser erklären als durch die absolute?

Is ne Frage aus der Prüfungs-cd, hoffe jemand weiß die Antwort, ich blick da nicht durch.

Lg
PsychoVali Offline

Besucher

Beiträge: 105

02.10.2008 12:59
Biologische Psychologie I antworten
Weil Infos tatsächlich in der Hemisphäre, wo sie eindringen, verarbeitet werden.


---
Weiß inzwischen schon wer Antworten auf die Fragen:
- Wie kann man überprüfen, in welcher Hemisphäre die Gesichtserkennung verarbeitet wird?
- Welches Ergebnis müsste man erhalten, wenn die rechte Hemisphäre bei der Gesichtserkennung spezialisiert ist?

Wär ja LQ oder Visuelle Halbfeldstimulation möglich, was is aber richtig?

Lg Vali

Seiten 1 | ... 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen