Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 484 Antworten
und wurde 22.274 mal aufgerufen
 Biologische Psychologie
Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | ... 33
hatznhatzn Offline

Besucher

Beiträge: 20

31.10.2007 22:35
Biologische Psychologie I antworten
Hallo!

Die Untersuchung von Farah ist auf einer Folie zur Prosopagnosie angeführt(visuelles Sytem-->visuelle Cortex Areale)...jedenfalls bei den Folien die ich habe. Tatsächlich ist diese Folie aber anscheinend nicht mehr im Netz.

Ich bin ebenfalls auf Unklarheiten gestoßen:
Bei einer Prüfungsfrage waren "2 Funktionen der tecto-pulvinaren Bahn" zu nennen...
-->die einzige Antwort die mir kommen würde ist "Kontrastsehen und zeitliche Auflösung" weil die tecto-pulinare Bahn von M-Zellen gebildet wird und diese widerrum von Stäbchen gespeist werden (welche ja für Kontrastsehen und zeitliche Auflösung verantwortlich sind)

Sehe ich das falsch? Was würdet ihr da schreiben?
Bitte um Rat!

lg Jasmin
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.11.2007 09:44
Biologische Psychologie I antworten
Hallo!

Zu deiner Frage: 2 Funktionen der tecto-pulvinaren Bahn.

-schnelle, grobe Analyse von visuellen Reizen
-Kontrolle von Augenbewegungen

lg Claudia
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.11.2007 14:47
Biologische Psychologie I antworten
Hat jemand Antworten zu diesen Fragen?

-Warum lassen sich individuelle Unterschiede im Ausmaß der Lateralisation durch die relative Hemisphärenspezialisierung besser erklären als die absolute Hemisphärenspezialisierung?
-Wie funktioniert der Mechanismus durch die Barorezeptoren durch den es zu chronischem Blutdruck kommt?
-Was ist der wesentliche Unterschied zwischen der dynamischen Modulation zu den absoluten bzw. relativen Hemisphärenspezialisierungen?
-Warum ist die Wahrscheinlichkeit, dass das 2.Neuron feuert höher, wenn das 1.Neuron in höherer Frequenz feuert?
-Wo finden einfache Verschaltungen von Organsystemen statt?

Lg
hatznhatzn Offline

Besucher

Beiträge: 20

01.11.2007 15:41
Biologische Psychologie I antworten
Zuerst danke für den Hinweis bezüglich tecto-pulvinare Bahn, Claudia. Wo finde ich diese Information? Wofür ist die geniculo-striatale Bahn verantwortlich?

ad-"Warum ist die Wahrscheinlichkeit, dass das 2.Neuron feuert höher, wenn das 1.Neuron in höherer Frequenz feuert?"

--> weil sich die EPSP zeitlich summieren-->stäkeres Signal

ad-"Wo finden einfache Verschaltungen von Organsystemen statt?"

--> Hier geht es um die zentral-autonome Regulation. Entweder meint sie die Kerne im Hirnstamm (Koordination EINZELNER Organe und Organsysteme. Beispiel: Barorezeptor-Reflex) oder die Vorderhirnkerne(Hypothalamus), verantwortlich für die Koordination VERSCHIEDENER Organsysteme.

ich denke die meint zweiteres (also Vorderhirnkerne)

lg Jasmin

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.11.2007 20:39
Biologische Psychologie I antworten
Die Funktionen der tecto-pulvinaren Bahn habe ich aus meiner Mitschrift. Zur geniculo-striatalen Bahn habe ich mir nur ihren Verlauf aufgeschrieben.

Kann mir wer bei folgenden Fragen helfen:
-Wo in welchem Teil des Neurons kommt eine Kollaterale vor?
-Wo wird ein Aktionspotential ausgelöst? (am Axonhügel?)
-Die Bezeichnung für eine Verschiebung der Spannung in den negativen Bereich nach 600 msec bei einem EKG?
-Warum kommt es bei Beschädigungen der Myelinschicht zu neurophysiologischen Beeinträchtigungen?
-Warum kommt es bei Ecstasy Konsum kurzfristig zu Mydriasis?

lg Claudia
hatznhatzn Offline

Besucher

Beiträge: 20

02.11.2007 01:03
Biologische Psychologie I antworten
Hallo!

Zu deinen Fragen:
ad 1.: Im Axon. (In der Mitschrift die man auf dieser page downloaden kann steht, beim Beispiel des Flexor-Extensor-Reflexes, dass sich das Axon des sensorischen Neurons verzweigt ("es hat eine Kollaterale") und gibt das Signal an ein inhibitorisches Interneuron im Rückenmark weiter...an einer anderen Stelle steht im Bezug zur Rückkoppelungsverschaltung "Das Axon hat kurz bevor es aus dem Rückenmark austritt eine Kollaterale zu einem inhibitorischen Interneuron (blau), das jenes Neuron hemmt, von dem es aktiviert worden ist...")

ad 2.: Ja, um ein Aktionspotential auszulösen muss die Erregungsschwelle am Axonshügel erreicht werden.

ad 3.: Ich denke du meinst wohl EEG: Eine Verschiebung in den negativen Bereich nach 600msec nennt man ganz simpel N6 oder N600

ad 4.:Weil eine Beschädignung der Myelinschicht einen Verlust der Leitungsgeschwindigkeit zur Folge hat und es leichter zu Kurzschlüssen kommt (Myelinschicht isoliert Axone voneinander und verhundertfacht die Leitungsgeschwindigkeit.

ad 5.: das weiß ich leider nicht (mit ein Grund weshalb ich beim letzten Termin gescheitert bin

lg Jasmin
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.11.2007 07:23
Biologische Psychologie I antworten
Hallo!
hab bemerkt, dass ich leider nicht alle folien von der vorlesung habe, im Netz sind sie nicht mehr, könnte sie mir bitte jemand schicken, wäre sehr dankbar, da ich am montag die prüfung mache, bitte- danke,

kern_martina@hotmail.com
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.11.2007 17:05
Biologische Psychologie I antworten
Danke für deine Antworten, Jasmin.

Bin mir bei einer Frage nicht ganz sicher:
wo sind die zellkörper des präganglionären neurons im sympathikus? (im Rückenmark)

lg Claudia
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.11.2007 17:06
Biologische Psychologie I antworten
Der musculus dilator pupillae ist für die Erweiterung der Pupille zuständig. Er erreicht die Pupille sternförmig und ist SYMPHATISCH innerviert.
Die Anpassung an die Beleuchtung erfolgt über Reflexe, aber es gibt auch Einflüsse über Parasympathikus und Sympathikus, die mit der Beleuchtung nichts zu tun haben. Deshalb wird die Pupillenweite auch als psychophysiologisches Maß verwendet. Bei Angst/Erschrecken beispielsweise ist der Sympathikus aktiv, die Pupillen sind also erweitert.
Unnatürlich geweitete oder verengte Pupillen können auf Drogenkonsum hinweisen.
• Opiate (z.B. Heroin): stark verengte Pupillen (Stecknadelkopfgröße)
• Kokain, Ecstasy (am Anfang): erweiterte Pupillen
• Cannabis, Haschisch etc.: gerötete Augen



ich hoff das hilft ein bissal
lg karl
hatznhatzn Offline

Besucher

Beiträge: 20

02.11.2007 21:52
Biologische Psychologie I antworten
ad: wo sind die zellkörper des präganglionären neurons im sympathikus? (im Rückenmark)
-->Präganglionäres Neuron: beginnt im Rückenmark und endet beim Granzstrangganglion
Aus diesem Satz geht zwar nicht klar hervor wo die Zellkörper sind aber ich denke dass du recht hast und sie im Rückenmark liegen. Die Axone des Präganglionären Neurons führen dass vermutlich zum Grenzstrangganglion (erscheint mir zumindest plausibel)

@Karl: danke für den Versuch, daraus geht aber leider nicht hervor wieso die Pupillen zu Beginn geweitet sind...ich weiß nicht ob die Antwort "weil der Sympathikus aktiviert ist" ausreichend ist...ach!

Kann mir vielleicht Jemand bei folgenden Fragen weiterhelfen?:
-wie nennt man Neuronen, die eine funktionelle Einheit bilden? (Nucleus?)
-welche Zusammenhänge gibt es zwischen Hemisphärenspezialisierung und Hemisphärenpräferenz? (bzw. erkläre Hemisphärenpräferenz)
-beschreibe den neuronalen Mechanismus, der durch psychologische Einflüsse die Schmerzwahrnehmung hemmt.
-chronische Schmerzempfindung und postsynaptisches Potential??

Bin für jeden Hinweis dankbar

lg Jasmin
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.11.2007 23:19
Biologische Psychologie I antworten
@ Jasmin:

Wie nennt man Neuronen, die eine funktionelle Einheit bilden?

im ZNS: Kern, Nucleus
im PNS: Ganglion

die anderen Fragen kann ich dir leider auch nicht beantworten!

Kann mir jemand hier helfen?:

Nenne die 3 STRUKTUREN des TEGMENTUM!?!

PAG, Substantia nigra, Nucleus ruber

ODER

PAG, Aquaeduct, Colliculi superiores

Hoffe es kann mir jemand weiterhelfen! GLG, Sabine.
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.11.2007 00:00
Biologische Psychologie I antworten
ad) Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Hemisphärenspezialisierung und Hemisphärenpräferenz? (bzw. erkläre Hemisphärenpräferenz)

Individuelle laterale Präferenz = Tendenz eines Menschen, in bestimmten Gehirnregionen eine Hemisphäre stärker zu aktivieren als die andere.

Hemisphärenspezialisierung und individuelle laterale Präferenz besitzen beide Trait-Aspekt

lg Claudia
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.11.2007 10:36
Biologische Psychologie I antworten
Weiß wirklich niemand die 3 Strukturen des Tegmentum?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.11.2007 11:05
Biologische Psychologie I antworten
Tegmentum: PAG, substantian nigra und nuleus ruber.
colliculi superior und inferior gehören zum Tectum.

Wenn jemand was zum chronischen Schmerzempfinden weiß, wär es toll.
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.11.2007 11:09
Biologische Psychologie I antworten
Bin mir nicht ganz sicher, aber denke dass zu den Strukturen des Tegmentum PAG, Substantia nigra und Nucleus ruber gehören. (colliculi superiores gehört zum Tectum)

Kann mir jemand bei diesen Fragen helfen?
1) welcher aspekt/aspekte der funktionalen Hemisphärenasymmetrie wird/werden erfasst, wenn (nur) eine Messung mit EEG oder fMRI durchgeführt und Aktivierungsasymmetrie zum Zeitpunkt der Messung festgestellt wird?

2) Ursache von Commotio

3) Warum zählt der nervus opticus nicht zum ZNS sondern zum PNS?

lg Claudia
Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | ... 33
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen