Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 729 Antworten
und wurde 35.763 mal aufgerufen
 Allgemeine Psychologie
Seiten 1 | ... 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | ... 49
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

11.06.2007 16:03
Allgemeine Psychologie II antworten
Braucht der Prof immer so lange um die Prüfungen anzuschauen?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

12.06.2007 09:29
Allgemeine Psychologie II antworten
tick tack
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

12.06.2007 10:46
Allgemeine Psychologie II antworten
also unter 4 wochen geht beim alber selten was. ich hab auch schon mal 6 Wochen gewartet *gg*
K.T. Offline

Besucher

Beiträge: 61

12.06.2007 11:55
Allgemeine Psychologie II antworten
Na super dann kann es sich ja eh nur mehr um Jahre handeln....
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

06.09.2007 16:33
Allgemeine Psychologie II antworten
Hi!
Ich bin mir beim AON Modell nicht ganz sicher und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann.

Kann es sein, dass bei der oben angegebenen Prüfungsfrage:
1.) AON: Matrix zeichnen für Zustandsübergangsd und Antwortwsken; WSK für Zustandsfolge G1G2L3L4L5 berechnen, und WSK im 2. DG einen Fehler zu machen (alpha =0,7, g=0,25) folgendes herauskommt:

G1G2L3L4L5 =(1-Alpha)*Alpha*1*1?

und bei der Wkt im 2. DG eine Fehler zu machen:

P(E2)=(1-0,7)*(1-0,25) =0,225 ?

Was würde herauskommen wenn die Frage lautet: Wkt im 3. Durchgang eine richtige Antwort zu geben und wie schreibt man die Formel an?

Hoffe, dass mir jemand helfen kann
DANKE!



Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

16.09.2007 22:45
Allgemeine Psychologie II antworten
Hallo!

Ich habe im Forum schon ein paar mal die Angabe
P(E1)=0,75 gelesen und zwar als Prüfungsfrage! Meine Frage nun, was ist damit gemeint??

Und kennt sich jemand mit der graphischen Darstellung als Baumgraph und in der anderen ?? Schreibweise aus und wäre so nett und würde sie posten!!!

Wie geht das mit der Formelschreibweise für die Übergangsw. und Antworta. ...
ist es richtig, wenn ich die Formel hinschreibe und dort dann nur das alpha einsetze? Hilfe bitte!!!

Hab P. Fragen gelesen, bei denen steht, dass man die Wahrscheinlichkeit für diese Zustandsfolge angeben soll, kann mir jemand anhand eines Bsp, das erklären!

Vielen lieben Dank für die Hilfe!

LG
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

16.09.2007 22:56
Allgemeine Psychologie II antworten
Die Zustandsübergangswahrscheinlichkeiten in Formelschreibweise:
P(Gt/Gt+1)= 1-alpha
P(Gt/Lt+1)= alpha
P(Lt/Gt+1)= 0
P(Lt/Lt+1)=1

Und hier dann alpha einsetzen?

Die Antwortalternativen in Formelschreibweise:
P(Ct/Gt)=g
P(Et/Gt)=1-g
P(Ct/Lt)=1
P(Et(Lt)=0

Und hier dann g einsetzen?

Ist dies die richtige Formelschreibweise?

Danke
simone8141 Offline

Besucher

Beiträge: 112

17.09.2007 12:49
Allgemeine Psychologie II antworten
Hallo an alle,

hab vorgestern angefangen, für die Prüfung zu lernen und es ist schon eine Frage zum Stoff aufgetaucht (lange hat es ja nicht gedauert*g*):
VO 2, Freies Reproduzieren, Untersuchung von Miller & Selfridge (1950): Es wurden Worlisten vorgegeben, die sich, ausgehend von einer Liste zufällig ausgewählter Wörter, über 7 verschiedene Approximationsstufen an einen natürlichsprachlichen Text annähern.

Ich hab mir die Folien zu dieser Untersuchung schon ungefähr 100mal durchgelesen, aber ich blick da immer noch nicht durch. Es wäre toll, wenn mir jemand weiterhelfen könnte und mir diese Untersuchung kurz und einfach erklären könnte.
Helfe natürlich auch weiter, wo ich kann.

GGGLG und noch viel Motivation und Erfolg beim Lernen,
Simone
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

17.09.2007 17:26
Allgemeine Psychologie II antworten
Hallo!

Ich habe im Forum schon ein paar mal die Angabe
P(E1)=0,75 gelesen und zwar als Prüfungsfrage! Meine Frage nun, was ist damit gemeint??

Und kennt sich jemand mit der graphischen Darstellung als Baumgraph und in der anderen ?? Schreibweise aus und wäre so nett und würde sie posten!!!

Wie geht das mit der Formelschreibweise für die Übergangsw. und Antworta. ...
ist es richtig, wenn ich die Formel hinschreibe und dort dann nur das alpha einsetze? Hilfe bitte!!!

Hab P. Fragen gelesen, bei denen steht, dass man die Wahrscheinlichkeit für diese Zustandsfolge angeben soll, kann mir jemand anhand eines Bsp, das erklären!

Vielen lieben Dank für die Hilfe!

LG
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

19.09.2007 18:04
Allgemeine Psychologie II antworten
Hallo,
also erst mal zu den Übergangs- und Antwortwahrscheinlichkeiten: das stimmt wie es oben angegeben ist. Falls er sie für eine gegebene Zustandsfolge fragt, schreibst du statt P (Gt+1/Gt) = alpha P(L2/G1)=alpha usw.

Das mit der Angabe P(E1)=0.75 hab ich schon öfter gelesen. Es bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit im ersten Durchgang einen Fehler zu machen 75% beträgt. Ausgerechnet wird das ganze mit der Formel für die mittlere Fehlerwahrscheinlichkeit P(Et)=(1-g)(1-a)t-1
Es ergibt sich also ein g von 0.25

Wann braucht man einen Baumgraph?
Ist die Wahrscheinlichkeit für einen Fehler in einer bestimmten Zustandsfolge gefragt, also G1, G2, G3, L4, L5 und sind alpha und g gegeben, kannst du einfach die Formel verwenden.
Ist die Wahrscheinlichkeit aber für einen Fehler ohne bestimmte Zustandsfolge gefragt, musst du wie im Baumgraph beschrieben vorgehen und die Wahrscheinlichkeiten addieren (ist auf den Folien genau beschrieben)

Falls du genauere Erklärungen brauchst, meld dich noch mal.

Könnte mir bitte jemand erklären, wie ich beta berechne, wenn bei einem Wiedererkennungsexperiment z. Bsp. 20 hits und 15 false alarms für eine Vpn angegeben sind?!?!?!? weil für 70 hits und 30 false alarms ergibt beta 1. brauch ich da eine Formel?
Bitte um Hilfe!


Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

19.09.2007 19:34
Allgemeine Psychologie II antworten
Hi!

Wegen diesem P(E1)=0,75
Ich glaub nicht, dass man da in die Formel P(Et)=(1-g)*(1-Alpha)hoch t-1 einsetzen muss damit man es herausbekommt.

Die Angabe lautet ja wie gr.ist die Wahrscheinl. im ersten Durchgang bei 4 Antwortalternativen und einem Alpha von .....eine falsche antwort abzugeben oder?

Da man sich im ersten Durchgang bezügl. aller Items in G befindet braucht man ja eigentl. nur in P(E1/G1)=1-g einsetzen oder? D. wäre dann P(E1/G1)=1- (1/4) =(3/4)bzw. 0,75

Denn wenn man in die Formel P(Et)=(1-g)*(1-Alpha)hoch t-1 einsetzt bekommt man ja was ganz anderes heraus. In die Formel muss man erst einseten wenn man im 2,3 usw. Durchgang is und net im ersten oder?

Was schreibt man hin wenn G1, G2, G3, L4, L5 gefragt ist? bzw. wie schreibt man das an?

D. Ergebniss ist ja (1-Alpha)²*Alpha oder? Aber wie schreibt man das an?
P(G2/G1)=1-alpha
P(G3/G2)=1-alpha
P(L4/G3)=alpha
P(L5/L4)= 1

So oder wie mancht man d. sonst?

Wegen dem Beta würd ich dir raten bei Allg.1 nachzuschauen, da ist es angegeben. Man bek. es glaub ich heraus wenn man die Ordinate von f (ja/S) durch die Ordinate von f(ja/N) diviediert. Die Ordinate müsste angegeben sein weil bei Allg.1 beim Übungsbeispiel haben wir im Statistikbuch nachschauen müssen.

Bitte um Hilfe!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

20.09.2007 11:40
Allgemeine Psychologie II antworten
Hallo!

Ich habe so meine Probleme mit dem AON Modell und deswegen auch eine Fragen, vielleicht wäre ja jemand so nett und würde mir helfen:

Zustandsfolge G1G2G3L4L5 Formel, dass VP genau diese Zustandsfolge aufweist! Zustandsübergangs- und Antwortmatrix zeichen(wo finde ich das)

Wahrscheinlichkeit einer falschen Antwort, alpha= 0,7

Wahrscheinlichkeit für G1L2L3G4G5=0

Übergangswahrscheinlichkeit in Formelschreibweise alpha =0,7

P(E1)=0,75

Wäre euch sehr dankbar, helfe auch gerne bei anderen Dingen weiter!

Glg Kati
tigermaus Offline

Besucher

Beiträge: 688

20.09.2007 12:55
Allgemeine Psychologie II antworten

Übergangswahrscheinlichkeit in Formelschreibweise alpha =0,7

P(E1)=0,75




Hallo!
Also ich versuch dir mal bei deinen Fragen zu helfen:


1) Zustandsfolge G1G2G3L4L5 Formel, dass VP genau diese Zustandsfolge aufweist! Zustandsübergangs- und Antwortmatrix zeichen(wo finde ich das)

Antwort: Die Zustandsfolge kannst du aus dem Baumgraph ablesen:
Formel = G1 - G2 = 1- alpha
G2 - G3 = 1- alpha
G3 - L4 = alpha
L4- L5 = 1
Die Gesamformel schaut dann so aus: (1-alpha)² * a*1



2) Wahrscheinlichkeit einer falschen Antwort, alpha= 0,7

Antwort: Allgemeine Formel = P(Et)= (1-g) * (1-alpha) hoch t-1

Wenn du dann einsetzt: g = 1/ Antwortalternativen

Beispiel in der 3 DG eine falsche Antwort, bei 2 antwortmöglichkeiten (frei erfunden!)

P(Et) = (1- 1/2) *(1-0,7) hoch 3-2


3)
Wahrscheinlichkeit für G1L2L3G4G5=0

Antwort: diese Zustandsfolge ist nicht möglich da man wenn man laut den Regeln nicht mehr vom L in den G Zustand zurück fallen kann ... ich weiß nicht mehr genau wieso es ist einfach so.


4)
Übergangswahrscheinlichkeit in Formelschreibweise alpha =0,7

Antwort:
P( Lt+1/ Gt) = alpha
P(Gt+1 / Gt)= 1- alpha
P( Lt+1 / L) = 1
P( Gt+1 / Lt) = 0
Da musst du dann praktisch nur mhr das Alpha das gegeben sit einsetzten
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

20.09.2007 18:15
Allgemeine Psychologie II antworten
Hallo!

Ich verstehe nicht, wieso hier : hoch 3-2 steht???
Angabe vom vorigen Postin - kann mir das bittte jemand erklären??!! Vielen Dank!! Hab gedacht, dass man beim 3DG nur hoch 2 hat?!


2) Wahrscheinlichkeit einer falschen Antwort, alpha= 0,7

Antwort: Allgemeine Formel = P(Et)= (1-g) * (1-alpha) hoch t-1

Wenn du dann einsetzt: g = 1/ Antwortalternativen

Beispiel in der 3 DG eine falsche Antwort, bei 2 antwortmöglichkeiten (frei erfunden!)

P(Et) = (1- 1/2) *(1-0,7) hoch 3-2


LG
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

20.09.2007 19:15
Allgemeine Psychologie II antworten
Hi,
noch mal wegen dem P(E1)=0.75
es ist ganz egal, ob du P(E1/G1)=1-g oder P(Et)=(1-g)*(1-Alpha)hoch t-1 verwendest. Es kommt immer dasselbe raus. Im 2.,3. usw. Durchgang kannst du dann nur mehr die ganze Formel verwenden.

Danke für den Tipp mit Allg1!

Seiten 1 | ... 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | ... 49
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen