Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 779 Antworten
und wurde 35.732 mal aufgerufen
 Allgemeine Psychologie
Seiten 1 | ... 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

08.02.2009 21:24
Allgemeine Psychologie III antworten
@KK: Könntest du mir das auch schicken? Wäre echt lieb...
isiklein@hotmail.com
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

09.02.2009 14:50
Allgemeine Psychologie III antworten
KK, meine E-mail adresse: alexandra_schwaiger@yahoo.de

danke fürs schicken!!!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

10.02.2009 10:30
Allgemeine Psychologie III antworten
hallo

kann mir bitte jemand mit diesen fragen helfen?
a) Warum schließt die Kontingenz die Kontiguität ein?
b) Warum ist Kontiguität hinreichend, aber nicht notwendig?
c) Kontingenz: Bedeutung für die Psy
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

10.02.2009 10:49
Allgemeine Psychologie III antworten
bezüglich konditionierung: Versuchsanordnungen und ergebnisse, die eine erwartung des us nach dem cs unterstützen..
kann mir wer helfen?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

10.02.2009 11:26
Allgemeine Psychologie III antworten
sei mir nicht böse, aber das steht ganz genau im skriptum mit gleichem wortlaut
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

15.02.2009 12:07
Allgemeine Psychologie III antworten
Hy an alle!

Kann mir irgendjemand explizit sagen, was man unter den rationalen Kriterien versteht?(benennen, definieren und erklären)
cris Offline

Besucher

Beiträge: 2

17.02.2009 20:11
Allgemeine Psychologie III antworten
halli.
wollt mal fragen, wie ihr, wenn eine matrix gegeben ist, die relationen rauslest, also ob konnex, symm...etc.
vergleicht ihr da mittels den kästen: diagonale, paralell zur diagonale usw. oder schaut ihr da zb ist aRb gegeben. da kenn ich mich ned ganz so aus. vl kann mir da jemand von euch weiter helfen.
lg
cris Offline

Besucher

Beiträge: 2

17.02.2009 20:16
Allgemeine Psychologie III antworten
rationale kriterien (laut älterem beitrag:) transitivität,assymetrie,unabhängigkeit von irrelevanten alternativen
was gemeint ist, weiß ich nicht
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

18.02.2009 20:35
Allgemeine Psychologie III antworten
siehe skript. da sind alle matrizen aufgezeichnet und da must schaun bezüglich denrelationen
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

19.02.2009 12:03
Allgemeine Psychologie III antworten
aha, also schaust du zuerst immer ins koordinatensystem und danach erklärst du das mittels zb "weil nicht aRa gilt" oder erklärst du das mittels "weil die diagonale nicht vollständig belegt ist"?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

26.02.2009 17:26
Allgemeine Psychologie III antworten
Kann mir bitte wer Benutzername und Passwort per Mail schicken?

katrin_maier@gmx.at

Vielen Dank
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

26.02.2009 18:13
Allgemeine Psychologie III antworten
Hallo!

Kann mir bitte jemand nochmal genau diese Frage erklären:
,,Nenne, definiere und erkläre mindestens drei Kriterien von "rationalen Entscheidungen".

Bitte - wäre echt total nett!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.03.2009 18:29
Allgemeine Psychologie III antworten
Hallo,
Also die "rationalen Kriterien" Sind Asymmetrie, Transitivität und Unabhängigikeit von irrelevanten Alternativen...
Hoffe das hilft dir. die ersten beiden stehen bei der Dominanzheuristik und die letzte steht kurz vor der Differenzenheuritstik

Hab auch noch ein paar Fragen bzw. eher die Frage ob meine Annahmen dazu richtig sind:
1.) auch zu rationalen Kriterien: Ich würd ihm nur die Definition von Asymmetrie und Transitivität hinschreiben, reicht dass aus? Und gibt es überhaupt eine definition von Unabhängigkeit der irrelevanten alternativen die nicht gleichzeitig die Beschreibung ist?

2.) Bei dem neuen Beispiel wo man eine Matrix erstellen muss mit den Reaktionstrias und den Funktionen. Wie macht ihr das? schreibt ihr für jede Zelle z.B.: subjektive Erlebnisweise und (unspezifische) energetisierende Funktion --> Selbstbeobachtung Hunger und dann für motorische Verhaltensweise --> Ich greife mir auf den Bauch um Anderen zu zeigen das ich hungrig bin oder macht ihr für jede Zelle ein eigenes Beispiel?
Ich hab das wirklich noch nicht ganz verstanden....

3.) Erklären Sie eine binäre Präferenzrelation mathematisch und psychologisch:
mathematisch: Eine binäre Präferenzrelation stellt eine strenge schwache Ordnung dar. Die Relation Teilmenge von AxA definiert sie auf der Menge A genau dann wenn sie asymmetrisch und negativ transitiv ist. z.B.: R< := {(a,b,c}| a,b,c€ |R, dann a<b<c}
psychologisch: Eine Person beurteilt zwei Paare auf einer Menge hinsichtlich z.B.: Größe, Gewicht, etc. Die Person drückt durch ihre Entscheidung eine strikte Präferenz aus.
Kann man das so machen?

4.) Bei dem Zeichnen von den "cumulative response records" schreibt ihr da nur hin was zu denen im Skriptum steht, oder schreibt ihr auch, dass die Striche die Verstärkung nach Ablauf eines Intervalls bedeuten, und dass diese Art von Verstärkungsplan zu einem variablen Verhalten führt?

5.) Er fragt zuerst, dass man die Kontingenz für eine pos. Verstärkung formal beschreiben muss, dann kommt die Frage welcher Parameter sich in der Auslöschungsphase ändert.
Kann es sein, dass es einfach P(B|V)=P(B|nichtV) ist. da ja keine Konditionierung eintritt wenn es gelich wahrscheinlich ist, oder setze ich nur V auf null?

6.) er fragt eine Matrix wo man Eigenschaften überprüfen muss für die Relation "mindestens so schwer wie". Später in diesem Beispiel fragt er welche zwei realistischen Interpretationen das zulässt.
Kann es sein, dass er so eine Antwort haben will wie: Ein bzw. eine ProbandIn meint zu einem Experiment zum vollständigen Paarvergleich, dass ein Gewicht auf der Balkenwaage schwerer sein kann als ein anderes, als auch, dass es gleich schwer ist wie ein anderes.
Ich bin mir gerade bei dieser Frage ganz unsicher!

Bitte, bitte antwortet mir auf diese Fragen. Ich muss diesen antritt schaffen. Werde natürlich auch versuchen, die Fragen von anderen so gut ich weiß zu beantworten!
LG jami
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.03.2009 20:43
Allgemeine Psychologie III antworten
Hallo!

Hat jemand eine Ahnung, wie man den gerichteten Graph für die Matrix zeichnet?

Ich wär euch sehr sehr dankbar!!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.03.2009 11:20
Allgemeine Psychologie III antworten
Naja, zuerst hast du ja die ganzen sachen überprüft, also obs z.B.: transitiv ist. und bei dem gerichteten graphen siehst du dir die x genau an...
das is irgendwie schwierig zu erklären
-abcd
aXX-X
bX-X-
c-XX-
dXX-X
ist z.B.: die Matrix. Dann zeichnest du
A(einen Pfeil auf sich gerichtet da aRa)--> B --> C(Pfeil auf sich weil cRc) --> D (einen Pfeil auf sich weil dRd)
Dann zeichnest du zu diesen Graphen noch zusätzlich welche von b nach a, von c nach b, von d nach b, von a nach d und von d nach a
Ich hoff das kann dir weiterhelfen, es ist echt schwierig wenn mans nicht direkt aufzeichnen kann. Im Prinzip ist es nichts anderes, als dass du die Beschreibung der Relation (also transitiv, etc) aus der Grafik liest und dann mit Pfeilen verbindest...
Lg jami
Seiten 1 | ... 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen