Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 779 Antworten
und wurde 35.296 mal aufgerufen
 Allgemeine Psychologie
Seiten 1 | ... 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | ... 52
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.03.2008 18:40
Allgemeine Psychologie III antworten
1)Beispiel mit 3 Studierenden deren Noten in 3 Fächern zur Auswahl standen, wobei man dann nach der Majoritätsregel eine binäre Relation machen musste in ein Koordinatensystem

Und dann angeben wen der 3 man mittels der Majoritätsregel auswählt.

Fach1 Fach2 Fach3
Person 1 1 2 3
Person 2 3 1 2
Person 3 2 3 1



Also:

1. Vergleiche Person 1 und 2: Person 2 ist der ersten Person in 2 Dimensionen überlegen, deshalb -> 2R1

2. Vergleiche Person 2 und 3 auf selbe weise! -> 3R2

3. Person 3 und 1 -> 1R3

R 1 2 3
1 x
2 x
3 x ->Du hast zwar Koordinatensystem
geschrieben aber ich schätze es war
eine Matrixdarstellung gemeint!

Als Antwort welchen der 3 man mittels Majoritätsregel auswählt würde ich schreiben: Nach der Majoritätsregel kann keine Entscheidung getroffen werden da die Transitivität nicht gegeben ist!

Nur bei der Auswahl bin ich mir jetzt auch nicht so sicher ob das stimmt!



Achja, kann mir jemand sagen warum die Relation "mindestens so schwer wie" auf einen Menge aus G nicht antisymmetrisch ist????

lg und viel glück morgen!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.03.2008 18:44
Allgemeine Psychologie III antworten
hmm.. die Matrixdarstellung ist jetzt irgendwie nichts geworden! Ich probiers nochmal:


R123
1--x
2x--
3-x-
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.03.2008 19:26
Allgemeine Psychologie III antworten
ist nicht die majoritätsregel die regel, bei der nicht zwingend die transitivität auftreten muss `?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.03.2008 19:43
Allgemeine Psychologie III antworten
Nein, bei der Majoritätsregel ist die transitivität nicht zwingend!!!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.03.2008 20:07
Allgemeine Psychologie III antworten
so ist es... aber wie wählt man die personen nun nach dieser regel aus?

lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.03.2008 20:53
Allgemeine Psychologie III antworten
hi,

I steh leider etwas auf der Leitung

warum ist Person 1 auf 2 Dimensionen besser als Person 3?
Es hat ja eigentl. jeder einen 1,2,3.
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.03.2008 23:07
Allgemeine Psychologie III antworten
Stimmt schon das jeder im Schnitt die selben Noten hat, aber um das gehts ja nicht. Man vergleicht jeweils 2 Personen in den 3 Fächern(Dimensionen). Also Fach1 der Person1 mit Fach1 der Person3, dann Fach2 und dann Fach3! Bei diesem Vergleich setzt sich jetzt die Person1 gegenüber der Person3 mit 2 zu 1 durch..... nach der Majoritätsregel lautet es dann Person1RPerson3. R steht hierbei für eine binäre Preferenzrelation, d.h. Person1 wird der Person3 bevorzugt!

Ok?
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.03.2008 00:23
Allgemeine Psychologie III antworten
OK. Danke! jetzt hab ichs endlich verstanden!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.03.2008 09:49
Allgemeine Psychologie III antworten
binäre Präferenzrelation psychologisch und mathem.erklähren???
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.03.2008 10:18
Allgemeine Psychologie III antworten
Psychologische Definition:

Zwei Reize werden untereinander hinsichtlich ihrer unterschiedlichkeit verglichen. (ist reiz x attraktiver als Reiz y)

Mathematisch:

R> := {x,y)|x,y E A und x>y}

Würds bei der Prüfung so hinschreiben... nur sicher bin ich mir nicht. Wär super wenn da wer besser bescheid weis!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.03.2008 10:48
Allgemeine Psychologie III antworten
hi,

gehört nicht mindestens so attraktiv wie und attraktiver als zur Präferenzrelation?
das erste wäre eine schwache und das zweite eine strikte.
Meint er mit mathem. erklären nicht, das man zB schreibt ist Ton a> Ton b oder ist Ton a>(gleich) Tonb????
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.03.2008 11:07
Allgemeine Psychologie III antworten
stimmt, "mindestens so attraktiv als" ist auch eine binäre Präferenzrelation!
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.03.2008 12:01
Allgemeine Psychologie III antworten
Wie funktioniert das mit dem Homomorphismus?

Schaut man wenn eine Matrix gegben ist wie viele Kreuzerl wo stehen und ordnet dann von den höchsten zu den wenigsten also
zB a>(gleich)b>(gleich)d>(gleich)c und setzt dann die Zahlen ein und sobald eines nicht stimmt ist es nicht homomorph oder vergleicht man einfach jedes Kreuz? (also wenn ab angekreuzt ist zB a>(gleich)b mit Zahleneinsetzen)????
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.03.2008 17:34
Allgemeine Psychologie III antworten
Wie war die heutige Prüfung? Bitte seid so nett und postet die Prüfungsfragen!

LG, Marie
K.T. Offline

Besucher

Beiträge: 61

04.03.2008 17:59
Allgemeine Psychologie III antworten
Prüfung heute

1 Rescorla & Wagner
1a) Die einfache Formel angeben und die einzelnen Komponenten erklären!
1b) Die Assoziationsstärke im 2. Durchgang berechnen! (alpha und lambda waren gegeben)

2 fester Intervallplan: cumulative responds records zeichnen und die zeichnung erklären!

3 negative Verstärkung, multiple choice

4 das beispiel mit den 3 studierenden, matrix war gegeben...
4a) erkläre den begriff "binäre präferenzrelation" mathematisch und psychologisch!
4b) beispiel mit den 3 studierenden mittels der dominanzheuristik (!) in einem hasse-diagramm darstellen!

5 James Lange Theorie; die zentrale Annahme und Untersuchung von Strack, Martin und Stepper.
b) Panikstörung und Schachters Theorie
Seiten 1 | ... 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | ... 52
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen