Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 779 Antworten
und wurde 35.320 mal aufgerufen
 Allgemeine Psychologie
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 52
Antonia Offline

Besucher

Beiträge: 22

27.11.2005 10:13
Allgemeine Psychologie III antworten
hallo!
hab net frage: was ist der unterschied zwischen einem aversiven und einem appetenten reiz? hab das irgendwie nicht ganz verstanden. wär nett wenn mir wer helfen könnte.
lg, antonia

simone8141 Offline

Besucher

Beiträge: 112

27.11.2005 14:15
Allgemeine Psychologie III antworten
hallo!
hab net frage: was ist der unterschied zwischen einem aversiven und einem appetenten reiz? hab das irgendwie nicht ganz verstanden. wär nett wenn mir wer helfen könnte.
lg, antonia


Hallo Antonia,

also ein appetenter Reiz ist ein angenehmer Reiz z.B. Futter.
Ein aversiver Reiz ist ein unangenehmer Reiz z.B. ein Elektroschock.

Lg, Simone

simone8141 Offline

Besucher

Beiträge: 112

27.11.2005 14:16
Allgemeine Psychologie III antworten


Wie würdet ihr Kontingenz und Kontiguität in Worten beschreiben? Ich find den Unterschied nicht so ganz...
Hier steht: 'Zwei Dinge werden miteinander assoziiert, wenn sie in raumzeitlicher Nähe zueinander präsentiert werden.. (Kontingenz)'
Dann aber:
Kontiguität (lat. contiguus: »berührend, angrenzend«) ist zeitliches oder räumliches Zusammentreffen.

In der Psychologie spricht man von <f> Kontiguität </f> beim zeitlichen Zusammentreffen von konditionierten und unkonditionierten Reizen. Wenn diese Reize zeitlich gesehen nahe genug beieinander liegen, können Organismen Assoziationen (Verbindungen) zwischen ihnen herstellen. Damit ist eine grundsätzliche Bedingung für das Lernen gegeben. (WIKIPEDIA)



Hallöchen,

also Kontiguität: zwei Reize werden miteinander assoziiert,wenn sie in raumzeitlicher Nähe zueinander dargeboten werden.
Kontingenz: Eine Assoziation wird nur ausgebildet, wenn der CS den US vorhersagt.

Lg, Simone

Leni Offline

Besucher

Beiträge: 94

27.11.2005 17:21
Allgemeine Psychologie III antworten
Hallo!

Kann mir wer bitte erklären, wie das mit dem Hassediagramm geht?
Wie zeichnet man so was?
Und wie interpretiert man so etwas?

Wie genau lernt ihr denn die Motivation und Emotion?

LG und ein schönes restliches Wochenende, Leni

simone8141 Offline

Besucher

Beiträge: 112

27.11.2005 17:40
Allgemeine Psychologie III antworten


Kann mir wer bitte erklären, wie das mit dem Hassediagramm geht?
Wie zeichnet man so was?
Und wie interpretiert man so etwas?

Wie genau lernt ihr denn die Motivation und Emotion?



Hallo Leni,

das Hasse.Diagramm kann ich leider auch nicht zeichnen. hab keien Ahnung,wie das geht.
Emotion und Motivation lern ich morgen und am Dienstag noch.
Schau dir die Aspekte der Motivation und die ErwartungswerttheorieTheorie von Atkins oder wie der heißt an, das hat er bis jetzt immer dazu gefragt.

lg, Simone

MexicanChrisi Offline

Besucher

Beiträge: 329

27.11.2005 22:16
Allgemeine Psychologie III antworten
Welches Hasse-Diagramm meint ihr denn? Das mit 'ist Teiler von' oder das....von dem Stipendium Bsp?

@Simone
Dankeschön für die schnelle Antwort

Aspekte der Motivation??? Wasn das? *gg*

Hoff er fragt nicht die Kritik bei Schachter&Singer!

Conny Offline

Besucher

Beiträge: 87

28.11.2005 11:17
Allgemeine Psychologie III antworten
Ich hätte ein Frage zu der Theorie von Rescorla und Wagner:
Welche Parameter ändern sich in welche bei Extinktion?
Danke schon im voraus
glg

Antonia Offline

Besucher

Beiträge: 22

28.11.2005 12:54
Allgemeine Psychologie III antworten
danke für die hilfe! lg, antonia

Leni Offline

Besucher

Beiträge: 94

28.11.2005 16:30
Allgemeine Psychologie III antworten
Hallo!

Bei dem Hassediagramm mein ich beide, ich kann beide nicht ganz nachvollziehen!

Zur Therorie von Rescola und Wagner:

Ich hab das so verstanden, dass ich bei der Auslöschungsphase der Parameter folgendermaßen verändert:

∆Vi = αi β2 (0- ∑ Vk)
--> da β2 = wenn dem CS der UCS nicht folgt

--> VI nimmt ab, und ∑ Vk auch!



Und dann hab Ich noch eine Frage zu Atkinson :

Welche Formel muss man da genau erklären:

die: Tr = (Me - Mm) x (We x (1-We))

oder die: Tr= We x (Me x Ae) + Wm x (Mm x Am) ?

Und warum nennt man die Theorie auch Erwartuns-Wert-Theorie?

Bitte beantwortet mir die Fragen, ich helfe euch auch gerne bei euren!

LG Leni

MexicanChrisi Offline

Besucher

Beiträge: 329

28.11.2005 17:51
Allgemeine Psychologie III antworten
Zum Hasse Diagramm ~>
Bei 'T - ist Teiler von' war glaub ich die Menge 12,6,4,3,2,1 12:6=2 also isn Teiler von du schreibst einfach die größten werten oben hin (also pfeilspitzen , die ja weggelassen werden zeigen immer nach oben)
dann (s. grafik) ist 6 ein teiler von 12 - also ein Strich von 6 nach 12 ...
4 ist Teiler von 12, aber nicht von 6, also ein Strich zur 12...
dann ... 3 ist Teiler von 6 - Strich zu 6 ... 3 wäre auch n Teiler von 12 aber das is transitiv also 12=a 6=b 3=c aRb bRc ~> aRc den Strich von aRc muss man jedoch nicht einzeichnen, weil es sowieso transitiv ist!
dann... 2 ist Teiler von 4... ist auch Teiler von 6... deshalb strich zur 4 und zu 6
1... Teiler von 2 und von 3 ....
isn bissl blöd ohne Grafik habs versucht *gg*

Erwartungstheorie is die Theo von Atkinson glaub ich weil sie die Formel für den statistischen Erwartungswert reinterpretiert! Tendenzen (Tr ...) entsprechen dem subjektiv erwarteten Nutzen vom SEU-Modell!

Und Formel...glaub ich muss man die letztere erklären... du könntest ja auch hinschreibn ...das die sich aus der anderen ergibt und somit hast beide

Bitte wo stand das mit der Erklärung zur Extinktion? Das hab ich ja absolut übersehn!

Greetz, Chrisi

MexicanChrisi Offline

Besucher

Beiträge: 329

28.11.2005 18:09
Allgemeine Psychologie III antworten
Wie rechnet man die Eigentschaften von "ist eine Teilmenge von auf der Potenzmenge P(M).." aus??

Welche Heuristik verwendet eine Person bei einem vollständigen Paarvergleichs-Exp? Majoritäts? Differenz? Warum!?

Ich glaub, ich meld mich von der Prüfung ab ! Ahso, geht net mehr! *g*
LG

Schuasch Offline

Besucher

Beiträge: 15

28.11.2005 19:32
Allgemeine Psychologie III antworten
Und warum nennt man die Theorie auch Erwartuns-Wert-Theorie?

We x (Ae x Me) + Wm x (Mm x Am)

ich glaube weil We bzw.Wm erwartungen bezeichnen und
(Ae x Me) bzw. (Am x Mm) (anreiz)-werte!

Marion2011 Offline

Besucher

Beiträge: 52

29.11.2005 10:29
Allgemeine Psychologie III antworten
" Klass. Konditionierung: Versuchsanordnungen und Ergebnisse, die eine Erwartung des US nach dem CS unterstützen "

hi simone!
ich weiß, a bissl spät, aber vielleicht liest es ja noch.
ich glaub ich hab da nix richtiges hingschrieben, aber mein tipp wäre, dass man da die paradigmen erklären sollte, die eben eine ss-assoziation stützen (Reaktionshemmung, Devaluation d. US, sensor. Vorkonditionierung)
bin mir aber nicht sicher!

MexicanChrisi Offline

Besucher

Beiträge: 329

29.11.2005 11:01
Allgemeine Psychologie III antworten
Ja, das stimmt sicher so mit den Paradigmen, weil die ja alle ne SS-Asso vorhersagen (Also CS~>US) @Marion


Bitte, kann mir jemand bei der Frage helfen:
Welche Heuristik verwendet eine Person bei einem vollständigen Paarvergleichs-Exp? Majoritäts? Differenz? Warum!?

Leni Offline

Besucher

Beiträge: 94

29.11.2005 14:08
Allgemeine Psychologie III antworten
Das mit den Heuristiken weiß ich leider auch nicht.

Aber könnte mir wer sagen, ob es bei der Formel von Rescorla und Wagner - wenn man eigene Beispiele rechnen muss, reicht, wenn ich einfach nur alpha = 0.4 setze und dann die anderen Zahlen für Beta und Lamda gleich lasse, so wie sie im Skriptum stehen und mit denen er gerechnet hat?

Oder ergibt sich, wenn ich alpha ändere , automtisch, dass sich die anderen auch ändern müssen?

Das wäre toll, wenn mir das noch schnell wer beantworten könnte, da ja in 2 h schon prüfung ist , DANKE!!


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 52
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen