Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 779 Antworten
und wurde 35.324 mal aufgerufen
 Allgemeine Psychologie
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | ... 52
mali Offline

Besucher

Beiträge: 44

12.02.2007 15:07
Allgemeine Psychologie III antworten
Hi!
Also: Eine Relation ist, wenn sich 2 Mengen kreuzen...das nennt man kartesisches Produkt!Präferenz: 2 gleiche Mengen!

Eine Präferenzrelation ist eine Teilmenge aus dem kartesischen Produkt.Alternativen werden miteinander gekreuzt.
Zb: du hast 2 Teddies zb :-)
Frage : Ist der linke Teddy mindestens so süss, wie der rechte Teddy?
Antwort: Ja oder Nein...da es ja nur 2 Antwortalternativen gibt.

Ich glaub das stimmt. War nämlich in seiner Sprechstunde.

Aber vielleicht kannst du mir ja sagen wie das mit der Auslöschungsphase geht? Welche Variablen man verändern muß?

Liebe Grüsse M.
tigermaus Offline

Besucher

Beiträge: 688

12.02.2007 18:13
Allgemeine Psychologie III antworten
du meinst bei rescorla und wagner oder?
Also ich hab da in einem alten Skript nachgelesen das sich das delta V und das V ändern. Ich hoffe das das stimmt, aber wenn man es recht bedenkt müsste sich nur die Assoziationsstärke verändern.

tigermaus Offline

Besucher

Beiträge: 688

12.02.2007 18:14
Allgemeine Psychologie III antworten
Kann mir noch jemand erklären, wie man genau etwas mit der Dominanzregel bzw. majoritätsregel bzw. lexikalisce Regel erklärt.
Wenn man zum beispiel so eine matrix hab mit 0 und 1 (so wies schon mal bei den alten Prüfungen oft war)
hof es kann mir da jemand helfen, das ist nemlich das einzige was ich net versteh
mali Offline

Besucher

Beiträge: 44

18.02.2007 14:32
Allgemeine Psychologie III antworten
Hi!
Ich weiß das leider auch nicht genau! Jeder sagt was anderes.
Ich weiß nur, dass man eine Präferenzrelation bei Dominanz- und Majoritätsregel nicht machen kann...weils nicht Transitiv ist. Also nur bei lexikographischer oder wie??

Noch einige Fragen:

1) Geminsamkeiten beim Bestrafungs- und Vermeidungslernen.

2)wenn m die Anzahl der Verstärkungen und n Anzahl der Reaktionen ist: was ist dann n=m, n kleiner m, n größer m. Welchen Verstärkungsplänen enspricht das?

3)negative Saymmetrie erklären

4)Wie kann man Indifferenzen erfragen?Alle 3 Möglichkeiten in Wort und Formelschreibweise. Setzen Sie reelle Zahlen ein, eigenes Bsp erfinden

5)Defintion Präferenzrelation und Indifferenzrelation

6)Was verändert sich in der Auslöschungsphase??

Kann mir das bitte jemand beantworten??? Ist ganz dringend. Hab gar keinen Durchblick mehr.

LG M.


Brown Offline

Besucher

Beiträge: 52

25.02.2007 11:33
Allgemeine Psychologie III antworten
hi!

kann mir bitte jemand diese frage erklären: 4a) Erklären sie die "binäre Präferenzrelation (mathematische und psychologische Definition)?

kapier da net so richtig was er da haben will!

danke schon mal
lg
tigermaus Offline

Besucher

Beiträge: 688

25.02.2007 12:53
Allgemeine Psychologie III antworten
Hallo!
also ich denk mathematisch könnte es so sein a> b und psychologisch das Möglichkeit a über b präferiert wird (hinsichtlich der Intensität zum beispiel) also a intensivere Reize wirken stärker als weniger intensive reize. bin mir aber net sicher weil es steht im skript so net drinnen
mali Offline

Besucher

Beiträge: 44

25.02.2007 15:41
Allgemeine Psychologie III antworten
Das mit der Präferenzrelation klingt logisch. Danke für den Hinweis.

Weißt du vielleicht auch welche Parameter sich bei der Auslöschungsphase ändern?
Bei einem eigenen Bsp.: wenn B Belohnung ist und V Verhalten:
P (B/V) ist nicht gleich P(B/nicht V)... Dann müsste bei der Auslöschungsphase eigentlich

P(B/V)= 0
P(B/nicht V)= 0 Ist das richtig???

Gibts eigentlich noch ein Bsp zur Auslöschungsphase??

Liebe Grüsse M.
tigermaus Offline

Besucher

Beiträge: 688

25.02.2007 15:51
Allgemeine Psychologie III antworten
Hallo!

ich bin mir nicht ganz sicher aber ich denk das sich in der auslöschungsphase die Belohnung (B) änder, weil die wird ja weniger oder? und dadurch wird dann auch die äufigkeit des verhaltens weniger. Ganz sicher bin ich mir aber nicht..

Aber die Auslschungsphase bezieht sich ja bei seinen Prüfungen eher auf das V (assoziationsstärke) und nicht auf die kontingenz oder? Weil das mit dem P(B/V) ist doch die kontingenz bei instrumentellem lernen oder?

Anderes beispiel weiß ich jetzt leider auch keines, aber ich denke es reicht eh eines ;)))
tigermaus Offline

Besucher

Beiträge: 688

25.02.2007 15:54
Allgemeine Psychologie III antworten
Kann mir vl irgendiwe diese heuristiken (majoritäts und dominanzheuristik) erklären?
Wie man so was in so einer matrix (beispielprüfungen auf der Diskettevon der ÖH) feststellt?

Weil das mit dem reflexiv und so geht ja aber das andere check ich einfach nicht...

wäre für jeden tipp dankbar!
mali Offline

Besucher

Beiträge: 44

25.02.2007 16:39
Allgemeine Psychologie III antworten
Hallo

Reicht das dann, wenn ich dann einfach

B=0 schreibe oder wie??
mali Offline

Besucher

Beiträge: 44

25.02.2007 16:52
Allgemeine Psychologie III antworten
also ich probiers mal: :-)

Angabe: Sozial Allg Bio
Person 1 3 1 2
Person 2 1 2 3
Person 3 2 3 1

Du hast also die Angabe, und du sollst jetzt anhand der Majoritätsregel erklären, welcher besser ist:
Du gehst jetzt folgendermaßen vor: (naja zumindest hab ich das so verstanden). Zeichnest die Matrix und schaust welcher in Sozial besser ist. wenn ja dann machst einen Strich. (Hasse_ Diagramm kann man nicht zeichnen, weil nicht transitiv.) Das machst du jetzt mit den anderen Fächern ebenso. Dann mußt du immer über die Matrix schreiben :" Zeile dominiert über Spalte". So kannst du dann ablesen, wer besser ist.

Wenn Lexikographische: Allg zB als wichtigstes fach: wenn gleiche Noten, dann schaust beim 2.wichtigsten fach usw...

So hab ich das verstanden
tigermaus Offline

Besucher

Beiträge: 688

25.02.2007 17:01
Allgemeine Psychologie III antworten
Also ich denk B=0 müsste passen, wie gesagt ganz sicher bin ich mir aber auch net

und danke für den Versuch einer erklärung. es hat mir zumindest ein wenig weitergeholfen :)))

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

25.02.2007 17:15
Allgemeine Psychologie III antworten
kennst du eventuell Gemeinsamkeiten beim Vermeidungs und Bestrafungslernen?
mali Offline

Besucher

Beiträge: 44

25.02.2007 17:17
Allgemeine Psychologie III antworten
Beide vermeiden den aversiven Reiz??
tigermaus Offline

Besucher

Beiträge: 688

25.02.2007 17:23
Allgemeine Psychologie III antworten
also bei der grafik steht bei Betrafung ja aversiv eingesetzt und bei unterlassungslernen / Vermeidungslernen wird ein appetenter reiz weggenommen?

Also kann das keine gemeinsamkeit sein!!!
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | ... 52
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen