Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 87 Antworten
und wurde 6.483 mal aufgerufen
 Archiv AOU
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
mg Offline

Besucher

Beiträge: 21

28.04.2006 10:26
KALLUS - AOU I antworten
hallo alle zusammen!

hätte ein paar fragen:

1) wie kann man das hick-hyman gesetz richtig erklären? reicht es, wenn ich hinschreibe: das hick-hyman gesetz beschreibt den einfluss der anzahl der reiz-reaktions-alternativen auf die reaktionszeit. ergebnis: RT = a+b.log2(n). log2(n): "informationsgehalt", anzahl der binären entscheidungen.

2) was besagt das merkel-hicksche gesetz?

3) was versteht man unter reiz-reaktions-inkompatibilität bzw. reaktions-reaktions-inkompatibilität?

könnte mir bitte, bitte jemand weiterhelfen?? hab schon auf google + wikipedia gesucht - bin aber nicht fündig geworden....

vielen dank im voraus,
marion

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

30.04.2006 14:31
KALLUS - AOU I antworten
hi!!

reiz-reaktion.i:
reiz und reaktion passen nicht zusammen: z.B. du fährst nach links, lenkst aber nach rechts.
reiz-reiz-i: in einem system gibt es 2 hebel, die unterschiedlich zu bedienen sind: dreht man den 1.hebel nach links, wird etwas langsamer; dreht man den 2.hebel nach links, mehr power z.b

ich hätte auch eine frage:

hat vielleicht irgendwer ane angaben zum stress nach janke??
wär super!

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

30.04.2006 14:35
KALLUS - AOU I antworten
Hick-Hyman-Law:

je komplexer entscheidungen oder wahlmöglichkeiten sind, umso länder benötigt man um sich füe eine zu entscheiden.
bsp.: unterschied zwischen einfachen reaktionszeiten und auswahl-rz: weiß nicht, welcher reiz auftritt(->dauert länger)

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

30.04.2006 14:47
KALLUS - AOU I antworten
reiz-reaktions-i:
licht befindet sich links, vp muss rechts drücken -> rz wird länger. wenn die anschrift auch noch unleserlich ist, dann ist die rz noch länger.

mg Offline

Besucher

Beiträge: 21

30.04.2006 14:53
KALLUS - AOU I antworten
vielen dank für die schnelle hilfe!
marion

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

30.04.2006 17:27
KALLUS - AOU I antworten
Hallo!Hat jemand eine Ahnung,vielleicht aus der VO, welchen wert er auf die Folien Meta Analysen und Beispiele e. Kausmodells und der typenbildung legt?keine Ahnung was hier wichtig ist und weiß jemand was er zum K 21 test fragt??Danke euch für e. Antwort!!Werde stress nicht lernen, wurde ja nicht gemacht-was sagt ihr???

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.05.2006 09:43
KALLUS - AOU I antworten
hi!
also ich persönlich werde meta-analysen, typenbildung usw. nicht lernen. zum k-21-test: wichtig sind die 7 punkte nach barker! das sollte man wissen!

lg, nina

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.05.2006 09:47
KALLUS - AOU I antworten
Klassifikation von Stress nach Janke

Janke geht von Stressoren aus, die in einer Black-Box wahrgenommen und verarbeitet werden. Beobachtbar ist die Reaktion, die sich auf der physiologischen, psychologischen oder verhaltensmäßigen Ebene manifestieren kann. Welche Reize etc. Stressoren darstellen ist von allgemeinen Persönlichkeitsfaktoren wie Neurotizismus abhängig. Die Wahrnehmung und Verarbeitung in der Black-Box wird durch spezielle Persönlichkeitsmerkmale bestimmt. Die Manifestationsebenen der Reaktion sind von Stresserfahrungen abhängig.

* Aufmerksamkeitsstressoren wie Licht, Lärm und sensorische Deprivation
* Reize, die zur Deprivation primärer Bedürfnisse führen (Behinderung des Schlafes, Verhinderung von Nahrungsaufnahme)
* Leistungsstressoren (Prüfung, monotone Arbeit)
* Soziale Stressoren (Isolation, Density = Dichte wie Bevölkerungsdichte, interpersonale Probleme)
* Andere Stressoren (Entscheidungskonflikte, Zukunftsungewißheit)

Nach Janke sind Stressoren alle Reize, die eine gewisse Intensität oder Dauer über- oder unterschreiten wie Reizüberflutung oder Deprivation.

kann nit schaden, wenn man a bisi was dazu weiß oder?!
lg, nina

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.05.2006 09:56
KALLUS - AOU I antworten
Danach hat er a schon amal gefragt:
Unter dem von Hans Selye entwickelten allgemeinen Adaptionssyndrom versteht man eine in drei Phasen einteilbare Reaktion des Körpers auf Stress.
3 Phasen: Alarmreaktion, Widerstandsphase, Erschöpfungsphase

emily Offline

Besucher

Beiträge: 12

01.05.2006 19:16
KALLUS - AOU I antworten
Bei folgender Frage:
1) Kennzeichnen Sie die Hierarchie zielgerichteten Verhaltens durch Rangzahlen (1: höchste Ebene):
-Operation
-Tätigkeit
-Bewegung
-Aktion eines Muskels
-Handlung
----ist die "Tätigkeit" oder "Aktion eines Muskels" die höchste Ebene??

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.05.2006 20:43
KALLUS - AOU I antworten
Danke für die Antwort!Hätte da noch paar Fragen:wie definiert man das semantisches Differntial, oder welche erklärung will er dazu hören, bottom up-top down prozesse und picture sentence verification task-Erklärung???
PS:Würde Tätigkeit als höchste Stufe ansehen und Bewegung e Muskels als niedrigste.

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.05.2006 21:03
KALLUS - AOU I antworten
semantisches differential:
verfahren zur quantitativen analyse von subjektiven bedeutungen. es besteht aus einer reihe von aussagen, die probanden sollen in der ratingskala zuordnungen treffen. osgood unterscheidet 3 dimensionen: valenz, aktivität und dominanz

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.05.2006 21:07
KALLUS - AOU I antworten
bottom-up ist datengesteuert: beruht auf physikalischen eigenschaften der daten. (z.b. lesen - man sieht das wort in einem, nicht buchstabe für buchstabe.
top-down prozesse sind konzeptgesteuert.

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.05.2006 21:11
KALLUS - AOU I antworten
picture-sentence verification task: es geht darum zu bestimmen, 1. ob etwas stimmt oder nicht und 2. ob es negiert ist oder nicht. da hab i ma nur aufgeschrieben, dass man negationen vermeiden soll.
lg, nina

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

01.05.2006 21:27
KALLUS - AOU I antworten
Danke, Nina für die rasche Antwort!

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen