Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 96 Antworten
und wurde 4.729 mal aufgerufen
 allerlei
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.10.2008 16:54
AOU I antworten
Weiß keiner die Antwort zum kybernetischen Modell??
Ich würde im Gegenzug natürlich auch Fragen beantworten. Bitte dringend um Hilfe!!!
glg claudia
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

02.10.2008 21:23
AOU I antworten
ich versteh das kybernetische modell auch überhaupt nicht... Kann es bitte jemand erklären! DANKE!!
mat Offline

Besucher

Beiträge: 238

03.10.2008 10:07
AOU I antworten
Hallo zusammen:
Das kybernetische Modell stammt glaub ich von Jimenez selbst und in einem seiner Texte ist das ganze ein bisschen erklärt, vielleicht hilft es euch weiter, ich hab den Text eingescannt und online gestellt:
http://www.stud.uni-graz.at/~05stangm/kybernModell.jpg

Vielleicht könnte mir im Gegenzug jemand bei folgenden zwei Fragen helfen:
- Folgen, wenn Arbeitszufriedenheit nur mit einer Variable gemessen wird? Warum sollte man mehrere Facetten messen?
- In welchen Merkmalen unterscheiden sich die verschiedenen Fehlbelastungen?

LG, Matthias
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

05.10.2008 11:37
AOU I antworten
erstmal vielen dank mat!! ;o))

und nun versuch ich mal die fragen zu beantworten *g*

- Folgen, wenn Arbeitszufriedenheit nur mit einer Variable gemessen wird? Warum sollte man mehrere Facetten messen?
ich würde einfach nur schreiben, dass man mit einer Variable das Konstrukt nicht komplett erfassen kann und dadurch kein reales Bild bzw. eine Fehlinterpretation der AZ zustande kommen würde. Mehrere Facetten liefern hingegen ein genaueres, umfangreicheres Bild der AZ und deshalb ist dies zu bevorzugen... oder so ähnlich!!?

- In welchen Merkmalen unterscheiden sich die verschiedenen Fehlbelastungen?
Er hat zu dem Thema zwei Folien... die Fehlbelastungen sind: Psychiscche Ermüdung, Monotonie, Psychische Sättigung und Stress.
Also sollten die Merkmale: Konfiguration auslösender Leitmerkmale, Phänomenale Leitmerkmale, Zeitliche Beziehung zur Tätigkeit, Auswirkungen eines Tätigkeitswechsels, Ausmaß der Abhängigkeit von Bewertungen, Aktivierung, individuelle Disposition, Rückbildungsverlauf, Vorbeugungsmaßnahmen
sein.. oder???

ich hoff das stimmt so... gibts andere meinungen?? ;o)
lg
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

05.10.2008 11:45
AOU I antworten
und noch ein versuch der fragenbeantwortung: :o)

7) Was ist zu erwarten, wenn nach dem kybernetischen Modell der Arbeitszufriedenheit
a) das Anspruchsniveau steigt
b) das Problemlösungsverhalten keine Wirkung hat.

a) es sinkt die Arbeitszufriedenheit
b) entweder EXIT im Sinne einer Kündigung oder falls nicht möglich werden die eigenen Ansprüche gesenkt

könnte das so stimmen!!??

und was sind worin unterscheiden sich die verschiedenen Arten von Fehlern?
meinst du nicht: Welche Arten von Fehlern können unterschieden werden???
ich würd schreiben:
Slips – Ausrutscher, Flüchtigkeitsfehler
Lapses - Versehen
Mistakes – Fehler, Irrtum

nochmal lg *g*

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.10.2008 15:27
AOU I antworten
@borg

ich hätte die fragen zur AZ (kybernetisches Modell) ganz gleich beantwortet!
Die Facetten der AZ-Frage hab ich mir auch so gedacht, wär am logischten, was anderes kann man aus den Folien gar nicht herauslesen ;-)

ich hoffe auf eine humane prüfung morgen
lg cat
Alice Offline

Besucher

Beiträge: 31

05.10.2008 16:43
AOU I antworten
hallo borg!!

meinst du nicht er könnte bei der frage mit dem kybernetischen modell eine bestimmte folie meinen, wo die verschiedenen arbeitszufriedenheiten angegeben sind, und gerade pfeile, steigende und sinkende und so sind.. wenn su weisst was ich meine (kapitel 6, Folie AZ-Formen nach dem Modell) weil auf dieser folie steht dass wenn der pfeil nach oben geht, also das Anspruchsniveau steigt, progressive az oder konstruktive AUZ besteht!!

Deine erklärung hört sich auch plausibel an, wenn man sich das anhand der skizze überlegt, aber diese folie verwirrt mich etwas!

Lg
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

05.10.2008 17:36
AOU I antworten
wegen dem kybernetischen modell:
*hm* laut der folie müsste meine antwort falsch sein, denn bei der progressiven AZ und auch bei der konstruktiven AUZ steigt die arbeitszufriedenheit... was meinen die anderen forumleser dazu!!? *ggg*

ich verbessere mich mal selbst... *ggg* was haltet ihr davon:
In welchen Merkmalen unterscheiden sich die verschiedenen Fehlbelastungen?
Psychische Ermüdung: Erschöpfung, Müdigkeit ohne Langeweile
Monotonie: Interessenlosigkeit, Langeweile mit Müdigkeit
Psychische Sättigung: unlustbetonte Gereiztheit, Widerwillen
Stress: erregt-geängstigte Gespanntheit, Unruhe, Sorge und Erfüllbarkeit der Aufgabe

klingt doch besser oder??? *g*

lg :o)
Alice Offline

Besucher

Beiträge: 31

05.10.2008 17:45
AOU I antworten
hmm.. ja ich weiss auch nicht..

und wegen den merkmalen in denen sich kritische zustände unterscheiden: weiss nicht so recht was er damit meint, kann beides möglich sein.. hätt eigentlich geglaubt dass deine erste antwort passt, also die kriterien, aber so gehts natürlich auch.. ma ich mag die fragen nicht wo man nicht wirklich genau weiss was jetzt gemeint is..

und weisst du zufällig was bei hierarchie der tätigkeit höchte ebene ist?! aktion eines muskels oder tätigkeit.. also von oben nach unten oder von unten nach oben?!
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

05.10.2008 18:23
AOU I antworten
also ich würd sagen, dass "Aktion eines bestimmten Muskels" die unterste Ebene ist, denn darauf bauen die anderen dann auf.. also ist die tätigkeit die oberste.

:o)
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.10.2008 19:43
AOU I antworten
Tätigkeit ist 100 prozentig die oberste Ebene, da eine Handlung ein Teil einer Tätikeit ist!

zum kybernetischen Modell: Wenn das Anspruchsniveau gesteigert wird, kommt es nur dann zur progressiven AZ, wenn der Soll-Ist-Vergleich positiv ausgefallen ist, dann nämlich kommt es zu einer Zielerweiterung.
Bei der konstruktiven AUZ wird das Anspruchsniveau nach einem negativen Soll-Ist-Vergleich wird das Anspruchsniveau nur aufrechterhalten (man will die negative Situation überwinden), also fällt diese Variante schon mal weg (ist aus dem Ulich-Buch)

Daher würde ich meinen, dass die Antwort zu 7a vielleicht so aussieht, dass die Arbeitszufriedenheit nur dann steigt, wenn der Soll-Ist-Vergleich positiv ausfällt. Wenn der Soll-Ist-Vergleich jedoch negativ ausfällt und das Anspruchsniveau trotzdem steigt wird dies zur Arbeitsunzufriedenheit führen!

Was meint ihr dazu?

Lg Claudia
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

05.10.2008 21:06
AOU I antworten
hätt noch eine dringende frage (vielleicht weiß die ja jemand):

Wieso ist das TOTE-Modell nicht so gut wie der Systemtheorie-Regelkreis?

versteh die antwort, die im Forum diskutiert wurde nicht so ganz, weil jede Handlung muss ja ein Ende haben (z.B. der Nagel ist jetzt in der Wand oder das Auto ist eingeparkt,...) bei einem Regelkreis würde die Handlung ja immer wiederholt werden (das geht aber nicht bei jeder Handlung - weil die meisten ja ein Ende haben!)

vielleicht denk ich da falsch, aber vielleicht weiß die antwort ja jemand und kann mir helfen (wär spitze)

glg cat
mat Offline

Besucher

Beiträge: 238

05.10.2008 21:48
AOU I antworten
vielen Dank borg & co für die Hilfe ;-)

zur Frage mit dem TOTE-Modell:
nein, es muss nicht jede Tätigkeit ein Ende haben, und genau für diese Tätigkeiten ist das TOTE Modell eben nicht so gut geeignet. Zum Beispiel die Regelung der Temperatur durch eine Klimaanlage. Wenn das System (die Klimaanlage) einen Anfang und ein definiertes Ende (Erreichen von 21 Grad Raumtemperatur) hätte, dann würde sie z.B. von 30 Grad auf 21 Grad kühlen und dann wäre das Ende erreicht, die Klimaanlage würde sich abschalten. Aber das wäre weniger optimal, denn dann würde die Temp. im Raum wieder von neuem steigen. Es darf also kein Ende geben sondern einen Kreislauf...
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

06.10.2008 07:40
AOU I antworten
zu der frage: fehlbeanspruchungen gehören nun die arten und kurz erläutert (psych. ermüdung, monotonie, sättigung, stress) und weiters die kriterien in denen sie sich unterscheiden? (Konfiguration auslösender merkmale, phänomenale merkmale..)

und zu AZ: ist es okay wenn man zu a schreibt: entweder Arbeitszufriedenheit sinkt, da der Vergleich ist-soll schlechter ausfällt oder man schreibt progressive az oder konstruktive auz
b) wäre dann aber auch entweder Innere Kündigung, Widerspruch, oder Intention to quit, oder exit oder?

kann mir jemand das Diagramm mit dem formen der az erklären? wie intererpretiere ich die erwartungen, kontrollierbarkeit (dadurch steigt, zb. das Anspruchsniveau oder hat das keinen einfluss?)
vielen dank für jede hilfe
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

06.10.2008 09:49
AOU I antworten
Also zu "In welchen Merkmalen unterscheiden sich die unterschiedlichen Fehlbeanspruchungen" hätte ich mal gesagt, dass da Konfiguration usw. gemeint ist, denn die Fehlbeanspruchungen sind ja Stress usw. und die Merkmale unter denen sich die Fehlbeanspruchungen unterscheiden wäre wie gesagt das Erste!
Lg Claudia
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen