Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 1.976 mal aufgerufen
 Prüfungsfragen
Seiten 1 | 2
MichaelB Offline

Besucher

Beiträge: 42

31.01.2007 20:16
Prüfungsfragen antworten
Hier sollten die Prüfungsfragen reinkommen...

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

08.05.2007 11:41
Prüfungsfragen antworten
Kann bitte jemand die Prfüfungsfragen vom März reinposten?Wäre sehr hilfreich!

Danke,mlg
jori Offline

Besucher

Beiträge: 36

09.05.2007 11:15
Prüfungsfragen antworten
prüfung vom 9.5.07

1.gemeinsamkeiten/unterschiede von intelligenz- und konzentrationstests

2. klinische und statistische urteilsbildung anhand eines beispiels erklären

3. MTMM anhand AC erklären

4. anforderungen an stateverfahren

5. moderatorvariablen der prognostischen validität von einstellungsinterviews

6. soziale validität nach schuler

7. bigfivewerte einer personen aus einem test für berufeignung gegeben, mit abweichungen für ein 5% bzw. 1% konfidenzintervall. dazu mittelwert und standardabweichung des tests. entscheiden welches alpha man nimmt und begründen. dann nachschauen welche testergebnisse unter und welche überdurchschnittlich sind
jori Offline

Besucher

Beiträge: 36

09.05.2007 11:16
Prüfungsfragen antworten
prüfung vom januar 07 (noch im posteingang gefunden, besser spät als nie gepostet

1. Kriterien der Obj. anhand von Beispielen!
2. Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Intelligenztests und
Persönlichkeitsfragebögen.
3. Moderatoren der prognostischen Validität erläutern
4. psychometrische Anforderungen an Stateverfahren
5. stat. und klin. Urteilsbildung anhand von Beispieln erklären.
6. Das Beispiel: Interpretieren Sie das nachstehend dargestellte Testergebnis. Entscheiden Sie sich für eine bestimmte Irrtumswsk und begründen Sie Ihre Entscheidung.
HAWIE-R, vorgegeben im klinischen Kontext; IQ- Normen (M=100. s=15)
IQ=125, rtt=.96, CI5%: 5.88 (119.12- 130.88), CI 1% 7.74 (117,26- 132.74)
7. Vergleichen sie die faktorenanalytischen Modelle zur Struktur der Befindlichkeit von Watson un Clark und Russel.
jori Offline

Besucher

Beiträge: 36

09.05.2007 11:18
Prüfungsfragen antworten
bei der prüfung vom märz 07 sind angeblich nur alte prüfungsfragen gekommen, außer:

-soziale validität
-aufgabe 7 vom januar, aufgabe 7 vom mai
lilliane Offline

Besucher

Beiträge: 255

09.05.2007 11:29
Prüfungsfragen antworten
Es kommen immer die üblichen Fragen aus ihrem "Fragenpool".

Lg Lilli
briness Offline

Besucher

Beiträge: 83

09.05.2007 11:32
Prüfungsfragen antworten
09.05.07 prüfungsfragen (3.termin):

1.) Interpretationsbeispiel

2.) Unterschiede u. Gemeinsamkeiten von Konzentrationstests u. Intelligenztests

3.)statistische u. klinische Urteilsbildung anhand von beispielen erklären

4.) Bedingungen für psychometrische State-Instrumente

5.) Moderatoren der prognostischen Validität von Einstellungsinterviews

6.) soziale validität von schuler erklären

7.) MTMM-Analyse anhand vom AC erklären

that´s it
anni Offline

Besucher

Beiträge: 70

09.05.2007 14:05
Prüfungsfragen antworten
09.05.07: gruppe b:

1) Vergleich von Persönlichkeitstests und objektiven Tests von Catell

2) Statistische und klinische Signifikanz erklären

3) Methoden zur Überprüfung der Tendenz zur SE

4) Beschreiben Sie die faktorenanalytischen Modelle zur Befindlichkeit von Watson & Clark und Russel.

5) Kriteriumsval. und Konstruktval. von komplexen dynamischen Szenarios

6) Methoden zur Überprüfung der Beobachterübereinstimmung bei intervallskalierten und nominalskalierten Daten

7) Interpretationsbeispiel, es waren Mittelwerte, Std-Abweichung und Vertrauensintervalle gegeben und man musste angeben, ob die Leistungen der Person unter- oder überdurchschnittlich sind.

die fragen also wie gehabt, nicht wirklich was neues
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

12.06.2007 13:24
Prüfungsfragen antworten
Kann mir irgendwer das Interpretationsbeispiel erklären? Muß man da irgendeine Formel anwenden. Wenn ja welche??? Wäre mir sehr gefolfen, wenn jemand meine Frage beantworten könnte!!
lg domi
anni Offline

Besucher

Beiträge: 70

12.06.2007 14:18
Prüfungsfragen antworten
nein, du brauchst dafür keine formel. du musst dir einfach die rohwerte und die dazugehörigen konfidenzintervalle ansehen. du entscheidest dann, ob der rohwert unterdurchschnittlich, durchschnittlich oder überdurchschnittlich ist. so hat sie es jedenfalls bei der prüfung gesagt.

welches konfidenzintervall du nimmst (also alpha=1% oder 5%) ist dir überlassen, du musst es auch begründen. welche begründung man da hinschreibt, weiß ich aber nicht.
lilliane Offline

Besucher

Beiträge: 255

12.06.2007 16:22
Prüfungsfragen antworten
Das mit dem Konfidenzintervall stimmt nicht ganz: es gibt genaue Regeln wann man 1% und wann 5% nimmt. Im Klinischen Bereich nimmt man glaub ich 1% und bei der Eignungsdiagnostik 5% oder so ähnlich.

Das muss irgendwo im Skript stehen!

LG Lilli

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

18.06.2007 21:52
Prüfungsfragen antworten
Also wie is des jetzt genau mit dem Interpretationsbeispiel?? Was muss man da genau hinschreiben?
Das frägt sie ja wirklich immer-also bitte bitte um Hilfe!!!

lg
SilviaE Offline

Besucher

Beiträge: 266

18.06.2007 22:59
Prüfungsfragen antworten
es ist genau umgekehrt.
eignungsdiagnostik 1%
klinisch 5%
lilliane Offline

Besucher

Beiträge: 255

19.06.2007 07:53
Prüfungsfragen antworten
Ja, genau, stimmt. War mein Fehler!

LG Lilli
anni Offline

Besucher

Beiträge: 70

19.06.2007 09:04
Prüfungsfragen antworten
ok, ich schreib hin, wie ich es gemacht hab. ist aber ohne garantie!

z.B.: du hast einer Person den NEO-FFI vorgelegt und folgende ergebnisse sind dabei rausgekommen (die ergebnisse sind jetzt total willkürlich gewählt, keine ahnung, was da rauskommen kann):

neurotizismus: rohwert: 55
CI5% (68,6-73,7) CI1% (65,1-77,3)

extraversion: rohwert: 97
CI5% (96,1-104,5) CI1% (94,5-106,2)

.... usw.

am anfang schreibst du hin, für welche irrtumswahrscheinlichkeit du dich entscheidest. in der angabe müsste stehen, in welchem kontext der NEO-FFI vorgelegt wurde, sagen wir mal bei unserem beispiel war es im klinischen Bereich. also nimmst 5% glaub ich (steht in den vorigen postings).

neurotizismus ist 55, befindet sich außerhalb des konfidenzintervalls von 68,6-73,7, ist also unterdurchschnittlich.
extraversion ist 97, befindet sich innerhalb des konfidenzintervalls von 96,1-104,5 ist also durchschnittlich.

also, so habs ich hingeschrieben, wenns falsch ist, dann bitte ausbessern! am anfang der prüfung hat sie es zwar erklärt, aber ich denke, keiner hats verstanden.

lg anni
Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen