Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 656 mal aufgerufen
 Prüfungsfragen
MichaelB Offline

Besucher

Beiträge: 42

02.02.2007 10:10
Prüfungsfragen - Sammlung 01.2004 - 01.2007 antworten
Prüfungsfragen Multivariate Verfahren vom Jänner 2004:
1.) Dummy variablen erstellen über Kettenraucher, Gelegenheitsraucher und sonstige (über 2 Variablen definieren: K(1=Raucher,0=Sonstige) und
L(1=Kettenraucher, 0=Gelegenheitsraucher)

2.) Vorteile bzw Nachteile der orthogonalen gegenüber
der schiegwinkeligen Rotation (Vorteil: Korrelationen bleiben erhalten; Nachteil: schiefwinkelige ist leichter zu interpretieren...oder so)
3.) Regressionsanalyse für Verdienst einer Frau erstellen, betakeoff. waren gegeben
4.) Regressionsanalyseformel ohne Index beim gamma --> was das bedeutet usw... (homogene Regressionskoeffizienten- bed, dass Kovariate unter den Faktorstufen gleichen Einfluss hat)
5.) Box-Test- Ausdruck: was er misst, ob er sig ist... (Test für homogene Varianz-Kovarianz-Matrizen unter den einzelnen Faktorstufen - wenn sig.Wert>0,05 Homogenität gegeben! - führt aber nur bei multivariater NV zu richtiger Entscheidung)
6.) 4 Ladungen gegeben (e1, e2, e3, e4)--> Screeplot zeichnen & erklären wieviele Faktoren rauskommen
------------------------------------------------------

Prüfungsfragen Multivariate Verfahren vom 01.03.04:
1.) SPSS- ausdruck gegeben mit Pillai-Spur, Hotelling's Trace, Wilks Lambda, etc von Bsp Schichtzugehörigkeit & Aufsatzvergleich (wortwahl, satzlänge, und noch was)interpretieren & erklären warum Pillai-spur
2.) Kovarianzanalyse: Nullhyp & Alternativhyp & Regressionsansatz formulieren für Bsp 1) besteht Wechselwirkung und 2) sinnvoll Kovariate einzubeziehen
3.) Clusteranalyse: x/y- Werte von 5 Vpn gegeben - Streudiagramm zeichnen. wieviele cluster & warum
4.) Verschiedene bsp gegeben und anzukreuzen, was gerechnet wird (faktorenanalyse, multivariater t-test, multiple Regression, lineare Einfachregression, clusteranalyse,...)
5.) Voraussetzungen der multivariaten varianzanalyse
6.) Bsp foodconsumption : Hypothese formulieren
+ Gleichung gegeben, wobei beta1= 5,2 > beta2=3,6 beta1 ist wichtiger in ansatz als beta2 - stimmt das?
7.) Faktorenanalsye: nicht-sig ergebnis von bartlett-test- was bedeutet das?
------------------------------------------------------

Prüfungsfragen Multivariate Verfahren vom 29.04.04:
1.) Untersuchungspläne waren gegeben, was wird gerechnet (multivariate Varianzanalyse. Lineare Einfachregression, Hotelling……)
2.) Cluster- Analyse: Nächster- Nachbar- Methode erklären
3.) X und Y wurden erhoben (Tabelle), welchen Zusammenhang würde man erwarten
= Formel für lineare Einfachregression
4.) Wie überprüft man empirisch die Normalverteilung der Fehlervarianz bei der Regression und wann wird verworfen
5.) Kovarianzanalyse: SPSS- Ausdruck gegeben, welchen Wert betrachte ich und warum (gegeben war Pillai, Hotelling- Trace…) und gesamten Ausdruck interpretieren
6.) Box- Test: wofür und wann darf er gerechnet werden
7.) Man nimmt an dass die Kovariable eine Wechselwirkung mit der UV aufweist, formulieren sie das statistische Kovarianz- Modell (Hypothese wörtlich ausformulieren) und was wird dann überprüft
8.) Voraussetzungen für die MANOVA
9.) Regression: Ho und H1 formulieren für die Überprüfung dass mindestens eine der UV die AV vorhersagen kann und Gleichung für diese Regression aufschreiben
10.) Faktorenanalyse: schiefwinklige gegenüber orthogonaler Rotation, Vorteile und Nachteile
11.) FA: Korrelationen gegeben: (XY)= 0.99 (XZ)=0.02 (YZ)=0.03 wieviele Faktoren ergeben sich und warum
12.) FA: Werte der Variablen gegeben ca. e1= 1.9 e2= 1.7 e3= 0.6 …………. Wie viele Faktoren liegen diesem Modell zugrunde und warum

und
1.) Hypothese und Regresseionsmodell estellen für Kovarianzanlyse
2.) Pillai-Spur nachschaun und interpretieren und erklären, was das heißt.
3.) Verfahren benennen zu Beispielen
4.) Multiples linesres Regressionsmodell: Formel erstellen und Hypothesen erstellen, wenn man wissen will, ob eine Prädiktorvariable einen Einfluß hat
5.) Faktorenanalyse: gegeben 5 Ladungen, Faktoren angeben
6.) Voraussetzungen MANOVA
7.) Unterschied. schiefwinkelige und orthogonale Rotation
8.) ZUsammenhang zwischen x und y Variablen festestellen.
9.) Cluster analyse: erklären, wie Distanz des nächstegelegenen Nachbarn geht
------------------------------------------------------

Prüfungsfragen Multivariate Verfahren vom 25.01.05:
1.) MANOVA: Bsp. Schichtzugehörigkeit und Aufsatzvergleich: Spss-Ausdruck gegeben - worauf schaut man am ausdruck und warum und interpretieren.
2.) Voraussetzungen für MANOVA
3.) Kovarianzanalyse:
a) gegeben: Y=Leistung, Kovariable X = Motivation, Modell formulieren.
b) könnte man statt der Motivation das Geschlecht als Kovariable einbeziehen?
4.) Clusteranalyse: Nächster Nachbar Methode beschreiben
5.) Regression: wie prüft man die Voraussetzung der NV der Fehler?
6.) Regression: 2 Prädiktorvariablen gegeben - H0,H1 und Regressionansatz formulieren
7.) Faktorenanalyse: 5 Eigenwerte gegeben - wieviele Faktoren ergeben sich?
8.) an 6 Vp. wurden 2 VAriablen X und Y erhoben - Zusammenhang, Y = ????
X: 1, 2, 3, 4, 5, 6
Y: 2, 5,10,17,26,37
(Lösung: Y = X*X + 1)

und
1.) Regression: Haushaltsausgaben (Y), Einkommen (X1), Familiengröße (X2)
a.) Regressionsgleichung aufstellen
b.) Hypothese dazu
c.) Wie überprüft man die Normalverteilung der Fehler - wann kann man die NV-Annahme verwerfen?
2.) Regression: 6 Vpn gegeben X: 1, 2, 3, 4, 5, 6
Y: 2, 5, 10, 17, 26, 37
-> den Zusammenhang zw. Y und X hinschreiben
Y =....................
3.) Kovarianzanalyse: Interaktionsannahme zw. Motivation (Kovariate) und Leistungstest (AV)
a.) Modell dazu aufstellen
b.) Könnte man Geschlecht auch als Kovariate einbeziehen + Begründung warum ja bzw. nein!
4.) Bartlett-Test der Sphärizität wird nicht signifikant! Was hat das für eine Bedeutung für die Faktorenanalyse?
5.) Voraussetzungen der MANOVA (ohne Überprüfung)
6.) 5 Eigenwerte e1=2,7 e2=0,2 e3=1,8 e4=0,1, e5=0,1
Wieviele Faktoren ergeben sich + Entscheidung begründen
7.) SPSS-Ausdruck von einer MANOVA (Ergebnisse aller 4 Teststatistiken verschieden)
Welches Ergebnis nimmt man zur Interpretation und warum?
8.) "Nächstgelegener Nachbar" bei der Clusteranalyse
-------------------------------------------------------

Prüfungsfragen Multivariate Verfahren vom 29.04.05:
Gruppe B:
1.) FA: was spricht für schiefwinkelige und was für rechtswinkelige Rotation
2.) Kovarianzanalyse:
a) was sagen die beiden Gleichungen aus
b) es wird WW zw. Kovariate und Faktorstufen angenommen - H0 und H1 aufstellen
c) SPSS Ausdruck schauen ob Kovariate Einfluss hat und angeben welche Werte dafür relevant sind
3.) es waren einige Bsp. gegeben und man musste angeben welche Verfahren man dafür anwendet
4.) Bsp. angeben wo AV mit ln angeben war und man musst Regressionsansatz dafür angeben also:
ln(AV):.......
5.) MANOVA:
a) Was versteht man unter Kreuzvalidierung
b) MANOVA Voraussetzungen
c) welche Teststatistik schaut man sich bei kleiner Stichprobe an
6.) Regression: wie kann man sich anschauen ob Fehler normalverteilt sind und wann verwirft man
-------------------------------------------------------

Prüfungsfragen Multivariate Verfahren vom 24.01.06:
1.) clusteranalyse: für 3 punkte waren x- und y-werte angegeben. cluster mit den ersten 2 punkten wurde gebildet. berechne distanz mittels quadrierter euklidischer distanz und linkage zw. den gruppen!
2.) kovarianzanalyse: y=leistung, x=motivation (kovariable), uv=unterrichtsmethode. formel von kovarianzanalyse gegeben + verkürzte formel auch gegeben. erklären, was die beiden formeln aussagen (bzw. worin sie sich unterscheiden).
besteht eine ww zw. uv und kovariate - h0 und h1 angeben.
spss-ausgabe gegeben: hat die uv einen einfluss auf die leistung? begründen warum und alle wichtigen werte angeben.
3.) was ist eine kreuzvalidierung?
4.) wie kann man konstante varianz grafisch überprüfen? wie sieht es aus, wenn konstante varianz nicht gegeben ist + aufzeichnen.
5.) muliple regression: bsp. mit 4 uv´n gegeben: intelligenz, abschluss (ja=1, nein=0), irgendwas noch und geschlecht(0=frau, 1=mann). av=bruttoverdienst(bv).
regressionsgleichung für ln(bv) aufstellen.
ausrechnen: frau mit iq von 100 mit abschluss... --> welchen bv hat sie?
6.) techniken zur alpha-fehler adjustierung. 2 formeln angeben.
7.) n.s.-ergebnis beim bartlett-test. was bedeutet das in bezug auf die durchführung der faktorenanalyse?
8.)es gibt einen test, mit dem man misst, ob die unter versch. faktorstufen beobachteten varianz-kovarianz-matrizen homogen sind. wie heißt dieser test? auf was muss geachtet werden?
-------------------------------------------------------

Prüfungsfragen Multivariate Verfahren vom 09.03.06:
1.) Wie kann man konstante Varianz bei Multipler Regression graphisch überprüfen und wie sieht es aus wenn die Vorraussetzung verletzt ist?
2.) Wie kann man Normalverteilung der Fehler bei Multipler Regression graphisch überprüfen und wie sieht es aus wenn die Vorraussetzung verletzt ist?
3.) Welches Skalenniveau müssen bei Multipler Regression Prädiktorvariable und unabhängige Variable mindestens haben?
4.) Zwei Formeln zur alpha-Fehler-Adjustierung aufschreiben
5.) Vier Untersuchungen waren beschrieben und man musste angeben mit welchem Verfahren man es überprüft
6.) Eine Gleichung zur Kovarianzanalyse für ein Modell aufstellen bei dem es eine Wechselwirkung gibt. Kann Geschlecht als Kovariate hernagezogen werden oder nicht + Erklärung
7.) Clusteranalyse: 3 Werte (jeweils x und y). Zuerst 2 Werte mit quadrierter euklidischer Distanz verbinden und dieses Cluster dann mittels Linkage zwischen den Gruppen mit dritter Variable verbinden
8.) Drei Voraussetzungen für die Multivariate Varianzanalyse aufschreiben
9.) Wann kann man eine Multivariate Varianzanalyse rechnen auch wenn die Voraussetzungen nicht erfüllt sind?
10.) Welche Teststatistik wendet man bei Multivariater Varianzanalyse bei kleiner Stichprobe an?
-------------------------------------------------------

Prüfungsfragen Multivariate Verfahren vom 04.05.06:
1.) multiple lineare regression:
es waren 4 prädiktorvariablen gegeben (darunter 2 dummy-variabeln)
a) modell aufstellen (AV logarithmiert)
b) beta-koeffizienten waren angegeben -> für eine bestimmte VP nicht-logarithmierten AV-Wert ausrechnen
2.) fakorenanalyse:
definieren, was ein "eigenwert" ist
3.) sphärizitätstest von bartlett: was ist los, wenn der nicht signifikant ist?
4.) 1-fak MANOVA:
spss-werte waren gegeben; bezogen auf die fragestellung werte interpretieren
5.) 2-fak MANOVA:
so ähnlich wie frage 4) (kann mich leider nicht mehr genauer erinnern)
6.) kovarianzanalyse:
a) hypothesen aufstellen -> interaktion zwischen UV und kovariate
b) hypothesen aufstellen -> ob die kovariate AV beeinflusst
7.) clusteranalyse:
nächstgelegener-nachbar-methode skizzieren
--------------------------------------------------------

Prüfungsfragen Multivariate Verfahren vom 16.06.06:
1.) Was ist eine Kreuzvalidierung!
2.) Wie kann man konstante Varianz bei Multipler Regression graphisch unterscheiden und wie sieht es aus wenn die Voraussetzung verletzt ist?
3.) Wann kann man eine MANOVA rechnen auch wenn die Voraussetzungen verletzt sind?
4.) Multiple Regression: linearen Regressionsansatz für den logarithmierten Bruttoverdienst einer Frau aufstellen! Nur Formel- war nicht zu rechnen!
5.) Vor- und Nachteile der schiefwinkeligen und rechtwinkeligen Rotation!
6.) Es gibt einen Test, mit dem man misst, ob die beobachteten Varianz-Kovarianz- Matrizen homogen sind. Wie heißt der Test und was muss man dabei beachten?
7.) Die Vorraussetzung dafür dass man eine MANOVA rechnen darf, ist dass es sich um eine multivariate Normalverteilung handelt. Wann könnte man diese Voraussetzung vernachlässigen? (oder so ähnlich)
8.) Die Faktorenanalyse wird normalerweise in 4 Schritten durchgeführt. Erklären sie diese 4 bitte kurz!
9.) Kovarianzanalyse! 2 Hypothesen aufstellen! 1. Ob Lernmethode einen Einfluss auf die Motivation hat! Nur Hypothesen aufstellen! 2. Zum Einfluss der verschiedenen Lernmethoden auf den Lernerfolg! Wieder Hypothese aufstellen und SPSS- Ausdruck dahingehend interpretieren.
-------------------------------------------------------

Prüfungsfragen Multivariate Verfahren vom 23.01.07:
1.) Multiple Regression: linearen Regressionsansatz für den logarithmierten(!) Bruttoverdienst (nur Formel) aufstellen.
2.) Wie kann man homogene Varianz überprüfen (+grafische Darstellung, wenn das nicht der Fall ist)
3.) Die 4 Schritte der Faktorenanalyse nennen & kurz
beschreiben
4.) MANOVA:
a) α-Fehler-Adjustierung: die 2 Formeln nennen
b) Varianz-Kovarianz-Matrizen: welcher Test? Worauf
muss man achten?
c) Verletzung der multivariaten Normalverteilung
(Johnson & Wichern). Wann kann man eine MANOVA
rechnen auch wenn die Voraussetzungen verletzt sind?
d) Was versteht man unter Kreuzvalidierung?
5.) Kovarianzanalyse:
gegeben waren: AV: Y=Leistung, X=motivation (=Kovariable), UV=Unterrichtsmethode & zwei Gleichungen in der Form yij=µi+γiXij+εij bzw. yij=µi+γXij+εij.
a) was beschreibt die erste, was die 2.Gleichung?
b) H0 & H1 für eine Interaktion aufstellen
c) SPSS-output: besteht ein Unterschied zwischen den
Gruppen? Alle relevanten Werte angeben
6.) Cluster-Analyse: Nächster-Nachbar-Methode grafisch
erklären

-------------------------------------------------------

Prüfungsfragen Multivariate Verfahren vom 07.03.07:

1.) Faktorenanalyse: 5 Eigenwerte gegeben - wieviele Faktoren ergeben sich?
2.) 2 Formeln zur Alpha-Adjustierung aufschreiben
3.) Regressionsanalyse: Nullhypothese, Alternativhypothese und Regressionsgleichung aufschreiben.
4.) MANOVA: SPSS-Ausdruck war gegeben. Ergebnis inhaltlich interpretieren. Welche Zeile schaut man an und warum? (war sehr kleine Stichprobe N=15).
5.) Was bedeutet es für die Faktorenanalyse, wenn der Bartlett-Test nicht signifikant ist?
6.) Kovarianzanalyse: Man will untersuchen, welchen Einfluss verschiedene Lernmethoden auf den Lernerfolg haben. Als Kovariate soll das Geschlecht miteinbezogen werden.
a) Das statistische Kovarianz-Modell aufschreiben.
b) Kann man Geschlecht als Kovariate miteinbeziehen + Begründung.
7.) Die Voraussetzungen der MANOVA
8.) Regression: Wie kann man die Normalverteilung der Fehler überprüfen? Wann ist die Voraussetzung verletzt?

NEUE FRAGE: 9.) Cluster-Analyse: Agglomeration-Schedule war gegeben. Interpretieren und sagen, wieviele Cluster herauskommen. Ebenfalls angeben, welche Fälle in den Clustern zu finden sind.

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen