Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 53 Antworten
und wurde 2.229 mal aufgerufen
 allerlei
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

14.05.2008 15:04
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
Unterschiede zwischen klin.-psychologischer Diagnostik und Entscheidungen in der Arbeitswelt:

Bei der Klinischen handelt es sich um keine Statusdiagnostik sondern um ein Prozessdiagnostik mit sogenannten Veränderungsmessungen.

Die Berufeignungsdiagnostik ist eine normorientierte Statusdiagnostik (Traittheorie)
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

14.05.2008 15:53
Fragen zum Prüfungsstoff antworten


hey, ich hab noch eine frage, ich versteh nicht was sie mit moderator meint. zum beispiel bei der frage:

"moderatoren der prognostischen validität von einstellungsinteviews". also inhaltlich weiss ich was prgnostische valdität ist, aber was meint sie mit moderatoren. das verwendet sie auch oft in ihren fragen. wär toll wenn mir das noch jemand erklären könnte :-) danke.

achja, noch eine frage. das ist meine erste klausur bei ihr. ist es besser man schreibt viel, oder mag sie es lieber wenn man kurz und knapp schreibt? vor allem weil es ja auch "nur" sieben fragen sind und bei manchen kann ich nicht mehr als zwei, drei sätze schreiben.

danke, danke maria
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

14.05.2008 17:39
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
ich versuch das mal ;o))

NEO-PI-R T-Normiert (M=50, s=10) Der Durchschnittsbereich liegt laut Autoren bei M +/- 0,5 s.

- da die autoren sagen, dass nur eine halbe standardabweichung der durchschnittsbereich ist, ergibt sich ein bereich von 45 bis 55. jetzt braucht man nur schauen ob eines der cls vollständig drüber oder drunter ist, dann ist das ein über- oder unterdurchschnittlicher wert:

T CL 1%
------------------
N 50 42,9 - 57,1
E 60 51,4 - 68,6
O 65 56,4 - 73,6 überdurchschnittlich
A 55 45,6 - 64,4
C 65 57,0 - 73,0 überdurchschnittlich

IST 2000R (SW, M=100, s=10) Der Durchschnittsbereich liegt laut Autoren M +/- 1 s.
Gesamtscore (schlussfolgerndes Denken) SW=118 Cl 1% = 112,84 - 123,36

laut autoren - durchschnittsbereich 90 - 110 - blick auf das cl - überdurchschnittlich

INKA (SW, M=100, s=10) Der Durchschnittsbereich liegt laut Autoren M+/- 1 s.
SW=120, Cl 1% = 109,68 -130,32

laut autoren - durchschnittsbereich 90 - 110 - knapp noch durchschnittlich, aber im oberen bereich.

nun schaut man sich nochmal die angabe an, was wird gesucht:

Es handelt sich um eine Testung im Rahmen einer Eignungsdiagnostischen Untersuchung. Das Anforderungsprofil ist Problemlösefähigkeit, soziale Kompetenz, Einsatzbereitschaft, Fortbildungsbereitschaft, Belastbarkeit / emotionale Stabilität. Versuchen Sie die Eignung der untersuchten Personen zu interpretieren.

da eigentlich alle werte im normbereich oder sogar darüber liegen, würde ich sagen dass diese person geeignet ist. sie hat einen überdurchschnittlichen wert im intelligenztest und in den bereichen offenheit und gewissenhaftigkeit, außerdem einen sehr guten wert im aufmerksamkeitstest. der neurotizismuswert befindet sich im normalen bereich, genauso wie der extraversions- und verträglichkeitswert.
das könnte man jetzt noch genauer den einzelnen anforderungen zuordnen wenn man mag, allerdings hat sie gesagt, dass man in diagnostik I noch nicht wirklich interpretieren muss...

reicht das an erklärung? ;o)
lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

14.05.2008 18:40
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
Aber ist E nicht auch noch überdurchschnittlich?
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

14.05.2008 19:00
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
E 60 51,4 - 68,6

nein, da das cl unter 55 reingeht. hätte es zb 55,4 - 68,6 wäre es überdurchschnittlich. da darf man nicht auf den tatsächlichen wert von 60 schauen, sondern nur auf das cl!

lg :o)
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

14.05.2008 20:16
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
Hi!

Ich stimme deiner Erklärung zu, ich hätte das auch so gemacht! :-)

Was mir noch aufgefallen ist: Muss man nicht den Testwert der Person auch interpretieren?

Ich hab mir in der VO aufgeschrieben:
1.) Durchschnittsbereich festlegen
2.) Testwert mit Durchschnittsbereich vergleichen
3.) CL mit Durchschnittsbereich vergleichen

lg
borg Offline

Besucher

Beiträge: 115

14.05.2008 21:52
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
ja, den testwert hätte ich nicht extra erwähnt ;o) aber danke dass du das gepostet hast... in diesem sinne nochmal als beispiel:

INKA (SW, M=100, s=10) Der Durchschnittsbereich liegt laut Autoren M+/- 1 s.
SW=120, Cl 1% = 109,68 -130,32

1.) Durchschnittsbereich festlegen
liegt zwischen 90 und 110
2.) Testwert mit Durchschnittsbereich vergleichen
testwert wäre überdurchschnittlich, weil 120.
3.) CL mit Durchschnittsbereich vergleichen
liegt im oberen durchschnittlichen bereich - wobei sie gesagt hat sie würde es auch gelten lassen wenn man bei so einem beispiel überdurchschnittlich sagen würde

lg
jh Offline

Besucher

Beiträge: 250

15.05.2008 11:52
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
hallo!

Wow da wird ja rege diskutiert ;-)

viele meiner Fragen haben sich schon erledigt....

eines Frage ist aufgetaucht:

- Moderatoren der prognostischen Validität von Einstellungsinterviews:

-Stukturiertheit: strukt. Interviews höhere Val. als unstrukt.
- Anforderungsbezug: anforderungsbezogene höhrer Val. als traditionelle Interviews.
- Interviewertraining: Standardisierung der Interviewer.



glg Jasmin
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

15.05.2008 14:01
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
Grundquote: Anteil der geeigneten Personen in der Population. Wenn die Grundquote zb 20 % ist, dann bedeutet das, dass bei der Zufallsauswahl in der endstichprobe 20 % geeignet sind.

Selektionsquote: Ist der Anteil der Personen die ausgewählt werden sollen.

Wenn hohe Grundquote und hohe Selektionsquote, dann braucht man ein hoch valides Verfahren.
Wenn hohe Grundquote und niedrige selektionsquote, dann nur ein niedrig valides Verfahren.

LG :-)
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

15.05.2008 17:47
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
Super, danke, jetzt hab ich es endlich verstanden!

lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

16.05.2008 07:25
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
Viel Glück an alle :-)
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

03.06.2008 18:52
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
Sagt mal, bin ich blind oder wo habt ihr die Antworten zu den Fragen "Unterschiede/Gemeinsamkeiten zwischen IQ-Test & Konzentrationstest bzw. IQ-Test &Kreativitätstest usw......
Hoff mir kann jemand helfen!
Lg Claudia
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

18.01.2009 17:02
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
hallo, vielleicht lann mir wer bei helfen:
gemeinsamkeiten und unterschiede zwischen persönlichkeitsfragebogen und objektiven persönlichkeitstests von cattell?
danke
--
w.
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

21.01.2009 11:09
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
hallo
vielleicht kann mir jemand bei dieser prüfungsfrage helfen:
Für welche Verfahren können folgende Tests geeignet sein?
Test 1 (rtt=.60), Test 2 (rtt=.74), Test 3 (rtt=.93)?

lg
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

26.01.2009 17:17
Fragen zum Prüfungsstoff antworten
2 Fragen hätte ich bitte!Hoff,es ist jemand so nett und kann es bantworten!

Was habt ihr beim Vergleich Objektive Verfahren+Persönlichkeitsfragebogen?

Was schreibt ihr bei der faktorenanalytischen Befindlichkeitsmodifikation von Watson/Clark/Russell?

Bin für jeden Hinweis dankbar!LG Karin
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen