Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 191 mal aufgerufen
 Allgemeine Psychologie
PsychoVali Offline

Besucher

Beiträge: 105

11.01.2009 19:14
ES - Allgemeine antworten
Kann mir jemand sagen, wie die Multiple Choice Fragen vom ES Allgemeine Psycho bei der Seither ca. aussehen?
Sind's schwer?
Lg Vali
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

11.01.2009 20:43
ES - Allgemeine antworten
Letztes Jahr gab sie Fragen mit 3-4 Antwortmöglichkeiten, wovon jeweils nur eine zutraf. War eine sehr angenehme Prüfung.
PsychoVali Offline

Besucher

Beiträge: 105

12.01.2009 10:09
ES - Allgemeine antworten
Und in welche Richtung?
Also z.B. auch Formeln oder eher nur allgemeines?
Lg Vali
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

12.01.2009 23:15
ES - Allgemeine antworten
das weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr...
PsychoVali Offline

Besucher

Beiträge: 105

23.01.2009 11:14
ES - Allgemeine antworten
Ich versuch gerade zumindest einige der heute gekommenen Fragen hereinzuschreiben (die Fragen sind sehr gekürzt, so von etwa 5 Zeilen auf einen kurzen Satz):

Zu Leistungsmotivation & Aufgabenwahl:
1) Was ist auf jeden Fall dein sekundärer Verstärker?
- Lob (richtig)
- Köperkontakt
- Nahrung
- Sexualität

2) Mit welchem Testwird Erfolgsmotivation gemessen? (weiß nimma ob die Antwort bezogen auf Se-Arbeit oder Vorbildarbeit war.. weiß das wer?)
- TAT
-TAQ
- LMT
-LQT (?)
Ich hab LMTgeantwortet, im skript steht aber:
Während das Erfolgsmotiv meist mittels eines
projektiven Verfahrens gemessen wird (TAT;
French Test of Insight), wird das
Misserfolgsmotiv mittels eines objektiven
Angstfragebogens (TAQ: Test Anxiety
Questionaire) erfasst.
Allerdings gibt es auch für das Erfolgsmotiv einen
Fragebogen: LMT von Hermans et al.(1978).
Dieses Verfahren soll in der Seminararbeit
angewandt werden (Nur Subtest L1).
-> Ist jetzt TAT oder LMT richtig?

3)
Welche Aussage stimmt nicht?
- Am = (1-WM) - hab ich angekreuzt ist aber falsch, weiß nimma was die anderen Antwortmöglichkeiten waren

4) Was stimmt nicht?
- Erfolgsmotivation = Bestreben nach Maximierung positiver Affekte
- Erfolgsmotivation - Erklräung durch kogn. Interpretation: Bedürfnis nach Einschätzung der eigenen Fähigkeit (hab ich genommen, stimmt aber)
- Interindividuelle Unterschiede resultieren aus untersch. Bedürfnissen nach Selbsteinschätzung
-> Ich nehm mal an die Frage war entweder bezogen auf Affektmaximierung oder Informationsmaximierung.. weiß nimma.. weiß deshalb auch ned was richtig bzw. falsch

PsychoVali Offline

Besucher

Beiträge: 105

23.01.2009 11:30
ES - Allgemeine antworten
Glückspielverhalten:

5) kA (irgendwas mit Nutzentheorie)
- irgendwas mit highest expected utility
- Die Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten beruht häufig auf Heuristiken (einfache Faustregeln zum Finden einer Problemlösung, die einen Teil der Information außer Acht lassen).


PsychoVali Offline

Besucher

Beiträge: 105

23.01.2009 11:49
ES - Allgemeine antworten
Konditionierung:

6) Was beschreibt der Konstruktivismus nicht?
- Lehrer ist Coach, Trainer
- Hirn ist informationell geschlossenes System
- Wissen mit einer Situation operieren zu können
- Wissen mit einer Situation umgehen zu können?

7) Was stimmt in Bezug auf Klassifikation operanten Verhaltens nicht?
- falsch war glaub ich der lange Satz mit Negative Verstärkung ist die Wahrscheinlichkeit .. oder?
- Bestrafung Typ I: Dem Verhalten folgt ein
unangenehmer/aversiver Reiz
- Bestrafung Typ II: Ein angenehmer/appetenter Reiz
wird entfernt, sobald das unerwünschte Verhalten
gezeigt wird
- Positive Verstärkung: Dem Verhalten folgt ein
angenehmer/appetenter Reiz


8) Bezogen auf chaining, fading, Shaping:
Was stimmt nicht?
- Chaining: Die Bewältigung des ersten Hindernisses
bildet nun die Verstärkung für die Bewältigung eines
weiteren Hindernisses usw. bis das Ziel erreicht ist.
- Shaping: Annäherungen an das erwünschte Verhalten werden differentiell verstärkt
- Fading: schrittweise Verringerung des Unterschiedes
zwischen 2 diskriminativen Reizen
- die falsche Antwort? irgendwas mit Shaping oder Fading

9) Was stimmt in Bezug auf Konditionierung nicht?
- Systematische Desensibilisierung: operante Konditionierung (falsch!)
- Aversionstherapie über klassische Konditionierung
- Biofeedback über operante Konditionierung

10) Verbale Konditionierung - Ergebnisse:
- Der Laut huh-uh wirkt nicht in jedem Fall bestrafend
- Der Laut m-hm ist ein Verstärker für die Äußerung
von Pluralwörtern
- irgendwas mit keine Unterscheidung bei Singular oder Pluralwörtern?

11) Was muss man bei Methodenteil nicht durchführen?
- a-Adjustierung bzw. Bonferroni-Korrektur:
- Varianzhomogenität
- Sphärizität überprüfen (dürfte die richtige Antwort sein, oder?)
- t- test für unabhängige




PsychoVali Offline

Besucher

Beiträge: 105

23.01.2009 11:54
ES - Allgemeine antworten
Räumliches Urteilen:

12) Keine Ahnung.. irgendwas mit den Ergebnissen
PsychoVali Offline

Besucher

Beiträge: 105

23.01.2009 12:04
ES - Allgemeine antworten
Stroop:

Was trifft auf Stroop nicht zu?
-Prozesse, welche häufig benötigt werden, unterliegen weniger der bewussten Aufmerksamkeit, sondern werden automatisiert.
-Automatisierung ist eine Folge von Lernen
-Je st Je stärker automatisiert ein Prozess ist, desto mehr dominiert er das Verhalten
- Wenn 2 automatisierte Prozesse gleich stark sind, gibt es keine Inferenz?
- falsch war irgendwas mit automatisiert?

Dürften 2 Fragen gewesen sein..
-Generell wird das Lesen eines Wortes schneller als
das Benennen der Druckfarbe (spricht für höhere
Automatisierung des Lese Prozesses)

Welche stroop-Versuchsdesigns wurden nie getestet?
- Richtung des Pfeils mit Wort
- Benennung des Symbols mit Wort
- akustisches Wort verglichen mit geschriebenem Wort
- Tonhöhe gesungener Wörter (tief, hoch..)
-> entweder akustisches Wort oder Tonhöhe.. hab Tonhöhe gewählt.. bin mir aber nicht sicher


PsychoVali Offline

Besucher

Beiträge: 105

23.01.2009 12:09
ES - Allgemeine antworten
Leistungsakivierung:

Was widerspricht Yerkes-Dodson-Law bzgl. Untersuchung Broadhurst?
- Bestätigung des Yerkes-Dodson-Gesetzes, wenn
fehlerlose Durchgänge betrachtet
- Keine Bestätigung bei Betrachtung der
Schwimmgeschwindigkeit - Linearer Zusammenhang
- Wenn Geschwindigkeit herangezogen, ist
die Aufgabe schon leicht geworden. Dann ist linearer
Zusammenhang zu erwarten.
- Der Zusammenhang zwischen Antriebsstärke und Lernleistung ist
kurvilinear.
Oder?

Irgendwas mit dem Versuchsdesign
kA

PsychoVali Offline

Besucher

Beiträge: 105

23.01.2009 12:14
ES - Allgemeine antworten
Manusskriptgestaltung:

Was sollte man gegen Störvariablen nicht unternehmen?
- 2 Versuchsgruppen in unterschiedlichen Räumen
- Unterteilung in Geschlecht, Alter...
- Einteilung in Versuchs und Kontrollgruppe
- Reihenfolge innerhalb der Versuchs und Kontrollgruppen bzw. bei den Testfragen oder so immer gleich (glaub das is die richtige antwort oder`?)

Was gehört nicht in den Methodenteil?
- UV & AV
- kA
- kA
- Zitieren von Arbeiten (oder so.. richtig)
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen